Uli Oesterle: "Vatermilch" © Carlsen Verlag
Bild: Carlsen Verlag

Comic des Monats - Uli Oesterle: "Vatermilch"

Bewertung:

Der Comiczeichner Uli Oesterle war sieben Jahre alt, als sein Vater einfach verschwand. Er wurde obdachlos und Alkoholiker, viel mehr weiß Oesterle nicht. Was mag dem Vater seither wiederfahren sein? Und was hat das Verschwinden des Vaters mit ihm selbst gemacht? Mit der Comicreihe "Vatermilch" widmet sich Uli Oesterle diesen Fragen.

Um seinem Vater näher zu kommen, sammelt er alles, was er zu fassen kriegt: Die wenigen eigenen Erinnerungen, in denen sein Vater zwar selten da ist, aber gut wegkommt. Er ist zugewandt, bringt Geschenke mit – während die Mutter immer wieder ausrastet, weil zu wenig Geld da ist und das wenige Geld vom Vater für teures Spielzeug ausgegeben wird. Außerdem verarbeitet Uli Oesterle in dem Comic das, was er von anderen über den Vater weiß, das sind vor allem Gerüchte.

Uli Oesterle: "Vatermilch" © Uli Oesterle/Carlsen Verlag
Bild: Uli Oesterle/Carlsen Verlag

Der Vater möchte zur Schickeria gehören

Wir lernen den Vater als kleinen Markisenvertreter kennen, der gern den charmanten Schickeria-Typen gibt, Frauen abschleppt und sich mit Champagner und einem tollen Auto schmückt. Oesterle gelingt damit eine Charakterisierung der Schickeria der 70er Jahre mit all dem Disco-Glitter und Partygetümmel – die durch die Enge des kleinbürgerlichen Milieus gebrochen wird, aus dem der Vater kommt.

Rechnungen, die ihm über den Kopf wachsen

Überhaupt ist die ganze Vaterfigur gebrochen, nichts passt zusammen: seine Großmäuligkeit, seine Träume, und dann die Rechnungen, die ihm über den Kopf wachsen. Als er dann sturzbetrunken einen Unfall verursacht und Menschen sterben, da taucht er einfach ab.

Zwischen die Geschichte des Vaters montiert er Szenen aus dem Heute, in denen sein Alter Ego als Familienmensch nicht gerade gut funktioniert: mit seinem Sohn streitet er sich immer wieder um Lappalien, er hält Verabredungen mit seiner Frau nicht ein, kommt zu spät – und als die Familie eine Wanderung machen will, ist er so verkatert, dass er nur stumm hinterher trottet.

Bruce Lee und Bud Spencer als Vorbilder

Das Verhalten des Vaters hat sich offenbar auf den Sohn übertragen, obwohl der von seinem Vater gar nichts hält. Richtig gut wird diese Geschichte durch die Zeichnungen, die Uli Oesterle dazu zeichnet: die sind voller schwarzer, aufgebrochener Flächen und unruhiger Linien, die in ihrer Unruhe und Gebrochenheit den Charakteren entspricht.

Und als sich das Alter Ego von Uli Oesterle irgendwann verzweifelt fragt, wie das denn bloß die ganzen Vorzeigeväter schaffen, so entspannt und perfekt zu sein, da gibt es als Antwort eine Galerie von Superhelden und Filmschauspielern wie Bruce Lee oder Bud Spencer und es wird klar: das sind die Vorbilder, aus denen sich seine Identität speist.

Sprachlosigkeit zwischen den Figuren

"Vatermilch" ist kein autobiografischer Comic. Uli Oesterle verwendet ausdrücklich andere Namen für die Figuren. Und er treibt Handlungen mitunter auf die Spitze: sein Alter Ego landet etwa nach einer durchzechten Nacht im Gefängnis. Solche Übertreibungen hätten nicht sein müssen, die Geschichte ist stark genug – und sie würde noch viel mehr Wucht entwickeln, wenn er dabei geblieben wäre.

Denn es gelingt ihm sehr gut, die Muster herauszuarbeiten, die sich vom Vater auf den Sohn übertragen haben und die immer wieder verhindern, dass der Sohn für seine eigene Familie so da sein kann, wie er das eigentlich möchte. Die Sprachlosigkeit zum Beispiel, die zwischen den Figuren herrscht. Dieses Schweigen über den Vater und seine Eskapaden, das dafür sorgt, dass der Sohn auch für sich selbst und sein Leben keine Worte findet.

"Vatermilch" ist ein Comic für Menschen, die sich dafür interessieren, wie wir wurden, was wir sind. Und für Eltern, die im Umgang mit ihren eigenen Kindern merken, wie sehr sie von der Erfahrung mit den eigenen Eltern geprägt wurden.

Andrea Heinze, rbbKultur

Mehr

Yoshiharu Tsuge: Der nutzlose Mann; Montage: rbbKultur
Reprodukt Verlag
2 min

- Comic des Monats

Die besten Neuerscheinungen oder auch die lohnendsten Wiederentdeckungen. In unserer Rubrik "Comic des Monats" machen wir auf spannende Lektüre aufmerksam.

Unsere Comic-Expertin Andrea Heinze wählt aus den vielen Neuerscheinungen der grafischen Literatur ihre Empfehlungen aus. Dazu gibt unveröffentlichtes Material Einblick in die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler.

Comic Explosion
imago/McPHOTO

2. Quartal 2020 - Comic-Bestenliste

Das sind sie – die zehn besten Comics des Quartals. 30 Menschen aus Rundfunk, Presse, Fachpresse und Web, die ein Herz für und Ahnung von Comics haben, stellen Neuerscheinungen vor, denen sie ein großes Publikum wünschen.