Lisa Frühbeis: Busengewunder; © Carlsen Verlag
Bild: Carlsen Verlag

Comic des Monats - Lisa Frühbeis: "Busengewunder"

Bewertung:

Schon das Cover des Comics "Busengewunder" von Lisa Frühbeis zeigt auf den ersten Blick, wie tabuisiert Frauenkörper bis heute sind: haarige Beine und bloße Brustwarzen gelten in der Öffentlichkeit nicht als schicklich. Gerade erst wurde "Busengewunder" mit dem renommierten Max-und-Moritz Preis ausgezeichnet – Andrea Heinze erklärt, wieso der Comic so gut ist.

Lisa Frühbeis: Busengewunder; © Carlsen Verlag
Bild: Carlsen Verlag

"Busengewunder" ist eine Sammlung feministischer Comic-Kolumnen, die aus weiblicher Perspektive die Werte und Normen analysieren, die unsere Gesellschaft bis heute prägen. Und darüber wundert sich die Protagonistin – das Alter Ego von Lisa Frühbeis – immer wieder. Zum Beispiel wenn sie den weiblichen Körper zum Thema macht und feststellt, dass Frauen – anders als Männer – in der Öffentlichkeit ihre Brüste hinter Büstenhaltern verstecken müssen, weil es als unschicklich gilt, dass man die Brustwarzen durch die Kleidung hindurchsieht.

Lisa Frühbeis entlarvt das als eine Regel, die die männliche Deutungshoheit über den weiblichen Körper zementiert: Herausragende Brustwarzen dürfen nicht gezeigt werden, weil das Männer erregen könnte und sie damit nicht die Handelnden sind, sondern nur diejenigen, die reagieren. Umgekehrt gilt das nicht: Es gibt keine Penishalter, die dafür sorgen, dass das männliche Geschlecht flach gehalten wird.

Mit kraftvollen Strichen

Die Themen, die in "Busengewunder" verhandelt werden, sind nicht unbedingt neu. Lisa Frühbeis macht das aber auf eine witzige Art, das wird schon an den Zeichnungen deutlich. Die Protagonistin ist eine Heldin, die mit kraftvollen Strichen im "Funny"-Stil gezeichnet ist.

Wenn ihr also die Widrigkeiten des patriarchalen Systems um die Ohren fliegen – sei es, weil das durchschnittliche Einkommen von Frauen deutlich unter dem von Männern liegt oder weil sie mal wieder aufgrund ihres Körpers beurteilt wird – dann fliegen ihr schon mal die Schweißperlen von der Stirn.

Gegen diese Ungerechtigkeiten und Zuschreibungen kämpft sie mit Argumenten und rhetorischen Mitteln, zum Beispiel indem sie den männlichen Blick auf weibliche Körper umkehrt und fragt: "Würde man einem alten Mann sagen, dass er einen fetten Arsch hat?" Natürlich nicht.

Mit solchen Perspektivwechseln macht Lisa Frühbeis klar, dass es eine Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern in unserer Gesellschaft eben noch nicht gibt.

Entlarvend – und urkomisch

Lisa Frühbeis macht klar, wie sehr wir alle – also auch die Frauen – von patriarchalen Denkmustern geprägt sind. Da ist zum Beispiel die Mutter der Heldin, die die Bücher von Simone de Beauvoir im Regal stehen hat und sich trotzdem nicht vorstellen kann, dass eine Comic-Kolumne über die Menstruation auch Männer interessieren könnte. Oder die Heldin selbst, eine Cartoonistin, die bei einer Preisverleihung von ihrem Zeichenstift schwärmt, als sei es ein Penis: Weil dessen Flüssigkeit gleichmäßig fließt und der ewig kann. Das ist urkomisch.

Zugleich macht Lisa Frühbeis in ihren gezeichneten Kolumnen klar: Wenn die Gesellschaft gleichberechtigter werden soll, dann müssen Frauen etwas ändern. Denn dass Männer im Schnitt mehr verdienen und dass sie es sind, die die Körper von Frauen beurteilen, bedeutet vor allem, dass sie mehr Macht haben als Frauen. Und Macht gibt niemand freiwillig ab.

Andrea Heinze, rbbKultur

Mehr

James Sturm: Ausnahmezustand; Montage: rbbKultur
Reprodukt Verlag

- Comic des Monats

Die besten Neuerscheinungen oder auch die lohnendsten Wiederentdeckungen. In unserer Rubrik "Comic des Monats" machen wir auf spannende Lektüre aufmerksam.

Unsere Comic-Expertin Andrea Heinze wählt aus den vielen Neuerscheinungen der grafischen Literatur ihre Empfehlungen aus. Dazu gibt unveröffentlichtes Material Einblick in die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler.

Comic Explosion
imago/McPHOTO

2. Quartal 2020 - Comic-Bestenliste

Das sind sie – die zehn besten Comics des Quartals. 30 Menschen aus Rundfunk, Presse, Fachpresse und Web, die ein Herz für und Ahnung von Comics haben, stellen Neuerscheinungen vor, denen sie ein großes Publikum wünschen.