Shigeru Mizuki: Kriegsjahre; Montage: rbbKultur
Reprodukt Verlag
Bild: Reprodukt Verlag

Comic des Monats - Shigeru Mizuki: Kriegsjahre

Bewertung:

Shigeru Mizuki gehört zu den ersten Zeichnern, die in Japan Manga für Erwachsene gemacht haben. Das war Ende der Fünfzigerjahre und seine Manga waren vor allem von seinen Erlebnissen im 2. Weltkrieg geprägt. Der Berliner Reprodukt Verlag bringt nun erstmals Mizukis Werk auf Deutsch heraus – "Kriegsjahre" ist der 2. Band seiner Autobiografie.

Shigeru Mizuki eignet sich nicht für den Krieg, das wird schon auf den ersten Seiten seines Mangas deutlich. Wenn sein Schlaflager nachts von Mäusen heimgesucht wird, schreit er laut und wenn er auf seinem Schiff Wache halten soll, beobachtet er so verträumt den feindlichen Torpedo, der auf die eigene Flotte zuschießt, dass er vergisst, Meldung zu machen.

Robuster Humor

Mizuki erzählt all das in munteren Slapstikeinlagen, in denen fast folgerichtig erscheint, dass er von seinen Vorgesetzten beschimpft und geschlagen wird. Allerdings wird schnell klar, dass fast alle Soldaten der unteren Ränge Prügel beziehen. Die japanische Armee ist ein Ort der Demütigungen und Shigeru Mizuki macht das mit dem für ihn typischen robusten Humor deutlich.

Genüsslich inszeniert Mizuki Kontraste. Auch in seinen Zeichnungen. Die exotische Landschaft etwa zeichnet er fast fotorealistisch. Mizuki ist auf einer Pazifikinsel in der Nähe von Papua-Neuguinea stationiert, wo Palmenhaine sich mit üppigen Sumpflandschaften abwechseln und die Sonne malerisch im Meer versinkt.

Vor diesem ausdifferenzierten Hintergrund wirken die Figuren grob und wie aus einem Funny-Comic: Wenn es mal wieder Schläge gibt, sehen sie Sterne und immer wieder steht ihnen der Angstschweiß auf der Stirn. So gezeichnet, wirken die Soldaten, als wären sie dazu da, von einer misslichen Lage in die nächste zu tapern.

In kleinen Exkursen zu den Hintergründen dieses Krieges wird deutlich, dass die japanische Regierung ihre Soldaten tatsächlich immer wieder in ausweglose Gemetzel geschickt hat. Auch weil die japanische Wirtschaft bei weitem nicht so gut aufgestellt war wie die amerikanische. Während die USA ihre Flugzeuge im Laufe des 2. Weltkriegs immer weiter verbessern konnten, fiel es den Japanern schwer, die abgeschossenen Flugzeuge überhaupt neu zu produzieren.

Anklage gegen den Krieg

Der autobiografische Manga "Kriegsjahre" ist eine einzige Anklage gegen den Krieg und zeigt auf knapp 500 Seiten dessen Absurdität und Unmenschlichkeit. Shigeru wird verwundet, ein Zahnarzt wird ihm einen Arm amputieren – und zwar so schlecht, dass die Entzündung lebensbedrohlich ist. Der andere Arm ist von einem Ekzem entstellt. So zugerichtet liegt er in einem Erdloch und wird von amerikanischen Fliegern beschossen. So etwas kann nicht wahr sein, denkt man beim Lesen. Und das so etwas niemand heil überstehen kann.

Der Mangaka Shigeru Mizuki blieb zeitlebens vom Krieg versehrt – und lebte mit nur einem Arm weiter. Mental schien er aber erstaunlich heil herausgekommen zu sein, möglicherweise auch wegen seines schwarzen Humors.

Im Manga "Kriegsjahre" erzählt er, wie er nach dem Krieg auf eine kaputte japanische Gesellschaft trifft und endlich seinen Interessen folgt. Er wird Manga-Zeichner und damit aufmerksam, fleißig und erfolgreich. Shigeru Mizuki zeigt im zweiten Teil seiner Autobiografie, wie der Krieg zum Wendepunkt in seinem Leben wird – und legt ein ungeheuer vielschichtiges Panorama über die japanische Armee im 2. Weltkrieg vor.

Andrea Heinze, rbbKultur

Mehr

GG: Wie Dinge sind; Montage: rbbKultur
Avant Verlag

- Comic des Monats

Die besten Neuerscheinungen oder auch die lohnendsten Wiederentdeckungen. In unserer Rubrik "Comic des Monats" machen wir auf spannende Lektüre aufmerksam.

Unsere Comic-Expertin Andrea Heinze wählt aus den vielen Neuerscheinungen der grafischen Literatur ihre Empfehlungen aus. Dazu gibt unveröffentlichtes Material Einblick in die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler.

Comic Explosion
imago/McPHOTO

1. Quartal 2021 - Comic-Bestenliste

Das sind sie – die zehn besten Comics des Quartals. 30 Menschen aus Rundfunk, Presse, Fachpresse und Web, die ein Herz für und Ahnung von Comics haben, stellen Neuerscheinungen vor, denen sie ein großes Publikum wünschen.