Lea Loos: Widerstand ist zwecklos - Nein!; Montage: rbbKultur
Avant Verlag
Bild: Avant Verlag Download (mp3, 4 MB)

Comic des Monats - Lea Loos: "Widerstand ist zwecklos - Nein!"

Bewertung:

Die Geschichte von Widerstandsbewegungen war lange vom Blick der 68er-Generation geprägt, die vor allem West-Deutschland mit ihren Protesten nachhaltig verändert hat. Der Comic "Widerstand zwecklos – Nein!" von Lea Loos zeichnet diese Geschichte aus der Perspektive der "Fridays for Future"-Generation – und bringt damit ein bisschen frischen Wind in die Erzählung von gewaltlosen Widerstandsbewegungen.

Ein fiktiver Konflikt – wissenschaftliche Forschungsergebnisse und eine knallbunte Kleinfamilie, die all das diskutiert. Mehr braucht Lea Loos nicht, um die unterschiedlichen wissenschaftlichen Theorien zu Widerstandsbewegungen anschaulich werden zu lassen. Der Konflikt kommt per Fernsehnachrichten ins Familienwohnzimmer: In einem Altenheim ist es zu einem gewalttätigen Aufstand der Senioren gekommen, weil das Essen so schlecht sei. Die Beschwerden der Bewohner hatten nichts bewirkt. Richtig so, meint die Mutter, denn ohne Gewalt ändert sich ja ganz offensichtlich nichts. Der Vater ist dagegen grundsätzlich gegen Gewalt.

Im Comic macht das die Tochter deutlich, die zwischen den Positionen der beiden Eltern moderiert. Eine Schülerin, die zu den Demonstrationen von Fridays for Future gehen könnte. Lea Loos, die gerade ihr Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig abgeschlossen hat, ist nur ein paar Jahre älter.

Die Tochter präsentiert Beispiele von erfolgreichem Widerstand aus der Vergangenheit. Die indische Unabhängigkeitsbewegung von Mahatma Ghandi zum Beispiel. Oder die schwarze Bürgerrechtsbewegung von Martin Luther King. Beide Bewegungen waren gewaltlos, erzählt Lea Loos im Comic, aber eben alles andere als passiv. Und sie zeigt, dass ein strategisches Vorgehen wichtig ist – auch bei gewaltlosem Widerstand. Martin Luther King beispielsweise ließ manche Konflikte gezielt eskalieren.

Lea Loos baut Forschungsergebnisse unterschiedlicher Soziologen, zum Beispiel vom Wissenschaftszentrum Berlin oder der Columbia University, in Tabellen und Schaubildern in den Comic ein und lässt die Forscher auch selbst im Wohnzimmer der Familie auftauchen und ihre Ergebnisse diskutieren. Eins zeigt sich dabei deutlich: Gewaltloser Widerstand ist erfolgreicher als gewaltsamer Widerstand – sogar in autoritären Diktaturen.

Es macht Spaß, diesem Comic zu folgen. Weil die Charaktere einfach und fröhlich bunt gezeichnet sind. Weil die Forschungssituation leicht nachvollziehbar wird. Und weil er immer wieder Aha-Effekte bringt. Zum Beispiel: Je diverser die Menschen sind, die sich dem Widerstand anschließen, desto erfolgversprechender ist der – weil so mehr Menschen mit dem Widerstand sympathisieren und sich vielleicht doch noch anschließen. Und noch eins ist wichtig: Dass die Bewegung einen langen Atem hat. Es braucht einen harten Kern der Bewegung, der auch dann immer neue Demonstrationen, Streiks oder Sitzblockaden organisiert, wenn die erste Begeisterung abgeebbt ist, der immer wieder Menschen mobilisieren kann und so Druck aufbaut.

Lea Loos erzählt die Geschichte der Widerstandsbewegungen nüchtern und ohne Personenkult und macht gerade dadurch deutlich, welche Strategien des Widerstands funktionieren und wo die Fallstricke liegen. Das ist nüchtern und aufregend zugleich.

Andrea Heinze, rbbKultur

Bildergalerie

Mehr

Lucky Luke: Zarter Schmelz; Hommage 5 © Egmont Ehapa Media
Egmont Ehapa Media

- Comic des Monats

Die besten Neuerscheinungen oder auch die lohnendsten Wiederentdeckungen. In unserer Rubrik "Comic des Monats" machen wir auf spannende Lektüre aufmerksam.

Unsere Comic-Expertin Andrea Heinze wählt aus den vielen Neuerscheinungen der grafischen Literatur ihre Empfehlungen aus. Dazu gibt unveröffentlichtes Material Einblick in die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler.

Comic Explosion
imago/McPHOTO

2. Quartal 2021 - Comic-Bestenliste

Das sind sie – die zehn besten Comics des Quartals. 30 Menschen aus Rundfunk, Presse, Fachpresse und Web, die ein Herz für und Ahnung von Comics haben, stellen Neuerscheinungen vor, denen sie ein großes Publikum wünschen.