Jeff Chi: Who's The Scatman; Montage: rbbKultur
Zwerchfell
Bild: Zwerchfell Download (mp3, 6 MB)

Comic des Monats - Jeff Chi: "Who's The Scatman?"

Bewertung:

Gerade sind die Nominierten für den wichtigsten deutschen Comicpreis, den Max-und-Moritz-Preis, bekannt gegeben worden. Dabei ist auch "Who's the Scatman?" des Nürnberger Comic-Bloggers Jeff Chi, der damit seinen ersten langen Comic veröffentlicht hat. Unsere Comicexpertin Andrea Heinze, die auch in der Jury ist, war davon so begeistert, dass sie "Who's the Scatman?" zum rbbKultur Comic des Monats gemacht hat.

Es ist die Biografie von Scatman John, ein Musiker, dem mit dem Song "Scatman" in den 90er Jahren ein One-Hit-Wonder gelungen ist, für den er in Deutschland mit einem Echo ausgezeichnet wurde. In diesem Song scattet er, das ist ein improvisierter Gospelgesang, bei dem Silben rythmisch aneinandergereiht werden. Das besondere an diesem Musiker ist, dass er schon Mitte 50 war, als er diesen Hit hatte. Und seine Drogenkarriere schon hinter ihm lag – und nicht eine Nebenwirkung des Starrummels war. Und davon erzählt Jeff Chi in diesem Comic.

Jeff Chi: Who's The Scatman; Montage: rbbKultur
Bild: Zwerchfell

Der große Durchbruch

Die Zeichnungen sind krakelig und wirken mitunter unbeholfen. Die Nasen der Figuren sehen manchmal aus wie Würstchen oder Pfeile. Und überhaupt wirkt Scatman John immer irgendwie schräg. Genau das passt zu Scatman John, der eher unbeholfen durchs Leben geht. Sein Drama ist, dass er ein begnadeter Jazzmusiker ist und nie den Durchbruch schafft, weil er stottert. Ein Makel, der ihn sein Leben lang begleitet, dafür wurde er schon als Kind gehänselt. Nur wenn er singt, stottert er nicht und ist sogar ein Virtuose beim Scatten. Erst als er das Stottern zum Thema macht – denn davon handelt sein Song "Scatman" – kommt der große Durchbruch.

Ein Stück Berliner Musikgeschichte

Jeff Chi erzählt, wie Scatman John für viele Stotterer auf der ganzen Welt zum Vorbild wird. Wie ihm Stotterer persönliche Briefe schreiben, ihn um Rat fragen – und er antwortet persönlich. Das ist berührend. Und zugleich gibt es immer wieder urkomische Sequenzen, zum Beispiel als Scatman John bei der MTV-Sendung "Most Wanted" eingeladen ist: Ein Musiker, der vermutlich doppelt so alt ist wie der Moderator, überhaupt nicht hip aussieht und ganz ernsthaft seine Botschaft zum Stottern loswerden will.

Der Moderator scheint gar nicht so richtig zuzuhören, sondern spielt einen schrägen Videoclip nach dem anderen ab. Das ist lustig wegen der Welten, die da aufeinanderprallen, aber auch, weil Scatman John unbeirrt weiterredet und so seine Geschichte erzählen kann. Wenn Jeff Chi den Musiker am Klavier zeichnet, zum Beispiel im "Café Moskau" in Berlin, dann sieht man, dass er ganz bei sich ist.

Scatman John kam nach Berlin, weil die Stadt in den 90er-Jahren eine ausgeprägte Jazz-Szene hatte. Der Jazzer spielte in den Neunzigern in verschieden Clubs – und traf hier auch einen Produzenten, der die Idee hatte, seinen Scatgesang mit Dance- und Popmelodien zu kombinieren. Der Comic "Who's the Scatman" ist also auch ein Stück Berliner Musikgeschichte. Die Geschichte vom Empowerment eines Stotterers – und einfach eine herrlich erfrischende Biografie.

Andrea Heinze, rbbKultur

Mehr

Birgit Weyhe: Rude Girl; Montage: rbbKultur
avant verlag

- Comic des Monats

Die besten Neuerscheinungen oder auch die lohnendsten Wiederentdeckungen. In unserer Rubrik "Comic des Monats" machen wir auf spannende Lektüre aufmerksam.

Unsere Comic-Expertin Andrea Heinze wählt aus den vielen Neuerscheinungen der grafischen Literatur ihre Empfehlungen aus. Dazu gibt unveröffentlichtes Material Einblick in die Arbeit der Künstlerinnen und Künstler.

Comic Explosion
imago/McPHOTO

1. Quartal 2022 - Comic-Bestenliste

Das sind sie – die zehn besten Comics des Quartals. 30 Menschen aus Rundfunk, Presse, Fachpresse und Web, die ein Herz für und Ahnung von Comics haben, stellen Neuerscheinungen vor, denen sie ein großes Publikum wünschen.