Frrk! Mein Alien und ich, Nicole Röndigs © cbj
cbj
Bild: cbj Download (mp3, 4 MB)

Ab 9 Jahren - Nicole Röndigs: Frrk! Mein Alien und ich

Bewertung:

Was für ein unglaublich fantastisches Abenteuer! Während Tom morgens allein an der Schulbushaltestelle steht, stürzt plötzlich ein eiförmiges Dings vom Himmel und schlägt im Wäldchen hinter ihm ein.

Neugierig rennt Tom zur Absturzstelle und entdeckt ein Raumschiff mit nur einem einzigen Passagier an Bord: dem grünen schleimigen Glibberwesen Frrk vom Planeten Tllmp. Wie können sie das kaputte Raumschiff nur wieder flottkriegen, damit Frrk zurück ins All fliegen kann? Fünf Liter Salpetersäure sind dafür nötig, weiß der Außerirdische – ob Tom sie irgendwie aus dem Chemiesaal in der Schule entwenden kann?

Witz, Wendungen, Tempo

Das ist der Handlungsmotor für diese turbulente, screwball-artige Geschichte. Sie überrascht mit Witz, Wendungen und Tempo, ist dabei aber gründlich auserzählt. So verhandelt sie mit leichter Hand wichtige Themen. Denn in der 5. Klasse will man cool sein, dazugehören, oft grenzen sich Mädchen und Jungen stark voneinander ab. Da ist ein so unwissendes neutrales Wesen wie Frrk die ideale Figur, um konventionelle Ansichten und Gewohnheiten aufzumischen.

Um überhaupt mit Frrk in der Schule auftauchen zu können, muss das grüne Glibberwesen sich transformieren und Menschengestalt annehmen. Das kann es auch und Tom freut sich, gleich einen coolen Typen an seiner Seite zu haben. Stattdessen taucht ein bezopftes, ziemlich schräges Mädchen im Dirndl auf – aus Frrk wird Friederike! Werden Tom und Friederike jetzt zur Lachnummer in der Klasse?

Coolness ist überbewertet

Autorin Nicole Röndigs zeigt, dass Coolness völlig überbewertet ist und es in Notsituationen auf Zusammenhalt, Vertrauen, Tatkraft und gute Ideen ankommt, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. So wird auch in Toms Klasse vieles auf den Kopf gestellt. Starre Grenzen werden fließender und die unterschiedlichen Kinder raufen sich immer mehr zusammen, um Frrk wieder auf den Weg ins All zu bringen. Ein ungewöhnliches Ende lässt hoffen, dass Frrk nicht ganz in die endlosen Weiten des Weltalles entschwindet …

Sonja Kessen, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Julian Barnes: Der Mann im roten Rock; Montage: rbbKultur
Kiepenheuer & Witsch

Biografie der Belle Époque - Julian Barnes: "Der Mann im roten Rock"

Hat der Graf von Montesquiou sich mit der Schauspielerin Sarah Bernhardt nach einem Fotoshooting auf Kissen geräkelt? Ging er gar mit ihr ins Bett, obwohl er homosexuell war und hat sich danach eine Woche lang übergeben? "Wir wissen es nicht." Wann hat Thérèze Pozzi erstmals die Möglichkeit der Trennung von ihrem Mann, dem Modearzt und Star-Gynäkologen Samuel Pozzi in Erwägung gezogen? "Wir wissen es nicht." - Man sollte einem Autor trauen, der diesen Satz so inflationär gebraucht wie Julian Barnes, der sich in seinem neuen Buch als Biograf einer Epoche, der Belle Époque, betätigt.

Bewertung:
Saul Friedländer: Proust lesen © C.H.Beck
C.H.Beck

Ein Essay - Saul Friedländer: "Proust lesen"

"Lange Zeit bin ich früh schlafen gegangen. Manchmal, die Kerze war kaum gelöscht, fielen mir die Augen so rasch zu, dass keine Zeit blieb, mir zu sagen: Ich schlafe ein." - Mit diesen Sätzen beginnt einer der umfangreichsten Roman-Zyklen der Weltliteratur: Marcel Proust - "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit". Der erste der sieben Bände erschien 1913, der letzte 1927, also erst fünf Jahre nach seinem Tod. Peter Matić liest auf rbbKultur das kolossale Werk, an dem viele Leser*innen - seien wir ehrlich - trotz mehrerer Anläufe scheitern.

Bewertung: