Frrk! Mein Alien und ich, Nicole Röndigs © cbj
cbj
Bild: cbj Download (mp3, 4 MB)

Ab 9 Jahren - Nicole Röndigs: Frrk! Mein Alien und ich

Bewertung:

Was für ein unglaublich fantastisches Abenteuer! Während Tom morgens allein an der Schulbushaltestelle steht, stürzt plötzlich ein eiförmiges Dings vom Himmel und schlägt im Wäldchen hinter ihm ein.

Neugierig rennt Tom zur Absturzstelle und entdeckt ein Raumschiff mit nur einem einzigen Passagier an Bord: dem grünen schleimigen Glibberwesen Frrk vom Planeten Tllmp. Wie können sie das kaputte Raumschiff nur wieder flottkriegen, damit Frrk zurück ins All fliegen kann? Fünf Liter Salpetersäure sind dafür nötig, weiß der Außerirdische – ob Tom sie irgendwie aus dem Chemiesaal in der Schule entwenden kann?

Witz, Wendungen, Tempo

Das ist der Handlungsmotor für diese turbulente, screwball-artige Geschichte. Sie überrascht mit Witz, Wendungen und Tempo, ist dabei aber gründlich auserzählt. So verhandelt sie mit leichter Hand wichtige Themen. Denn in der 5. Klasse will man cool sein, dazugehören, oft grenzen sich Mädchen und Jungen stark voneinander ab. Da ist ein so unwissendes neutrales Wesen wie Frrk die ideale Figur, um konventionelle Ansichten und Gewohnheiten aufzumischen.

Um überhaupt mit Frrk in der Schule auftauchen zu können, muss das grüne Glibberwesen sich transformieren und Menschengestalt annehmen. Das kann es auch und Tom freut sich, gleich einen coolen Typen an seiner Seite zu haben. Stattdessen taucht ein bezopftes, ziemlich schräges Mädchen im Dirndl auf – aus Frrk wird Friederike! Werden Tom und Friederike jetzt zur Lachnummer in der Klasse?

Coolness ist überbewertet

Autorin Nicole Röndigs zeigt, dass Coolness völlig überbewertet ist und es in Notsituationen auf Zusammenhalt, Vertrauen, Tatkraft und gute Ideen ankommt, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. So wird auch in Toms Klasse vieles auf den Kopf gestellt. Starre Grenzen werden fließender und die unterschiedlichen Kinder raufen sich immer mehr zusammen, um Frrk wieder auf den Weg ins All zu bringen. Ein ungewöhnliches Ende lässt hoffen, dass Frrk nicht ganz in die endlosen Weiten des Weltalles entschwindet …

Sonja Kessen, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Der legendäre Musiker wäre 80 Jahre alt geworden - John Lennon: Zwei neue Biografien

Eigentlich könnte der 9. Oktober 2020 ein Tag der Freude sein: Denn der legendäre Song-Writer und Friedensaktivist John Lennon hätte seinen 80. Geburtstag gefeiert. Doch ein psychisch verwirrter Attentäter feuerte am 8. Dezember 1980 in New York mehrere Kugeln auf den ehemaligen Beatle, der gerade sein Comeback plante. Nun sind gleich zwei neue Biografien erschienen.

Bewertung:
Alice Schwarzer: Lebenswerk © Kiepenheuer & Witsch
Kiepenheuer & Witsch

Autobiografie - Alice Schwarzer: "Lebenswerk"

Nach "Lebenslauf" folgt "Lebenswerk": Im zweiten Teil ihrer Autobiografie nimmt sich Alice Schwarzer ihre Arbeit der letzten 50 Jahre vor. Die großen Debatten und Themen, von Abtreibung über Prostitution, Pornografie und Sexismus bis zum Islamismus und der #MeToo-Debatte. Selbstkritik liegt der Ikone des Feminismus dabei fern.

Bewertung:
Michael Kleeberg: Glücksritter © Galiani-Berlin
Galiani-Berlin

Biografie - Michael Kleeberg: "Glücksritter. Recherche über meinen Vater"

Bücher über den eigenen Vater haben Konjunktur. Andreas Meier wäre da zu nennen oder aktuell Kurt Drawert mit "Dresden. Die zweite Zeit". In Deutschland geht es dabei meist um die Rolle der Väter im Nationalsozialismus oder in der DDR, doch es sind immer auch Erkundungen der eigenen Herkunft, der Familiengeschichte, Bücher, die, indem sie von Vätern handeln, der Frage nachgehen, wie man der geworden ist, der man ist.

Bewertung: