Kirsten Boie: Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte © Oetinger
Oetinger
Bild: Oetinger Download (mp3, 4 MB)

Ab 6 Jahren - Kirsten Boie: "Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte"

Bewertung:
Eine gute Geschichte, stellt der weise Uhu gleich auf der ersten Seite von Kirsten Boies neuem Kinderbuch klar, muss spannend sein und lustig und manchmal auch ein bisschen traurig, und am Ende müssen alle wieder fröhlich sein. Und genauso ist es auch in dieser Geschichte vom jungen Fuchs, der bei einem Waldbrand seine Familie verliert.

Die anderen Tiere finden das Fuchsjunge nach dem großen Feuer unter einem Heckenrosenstrauch auf der Wiese am Waldrand. Mama Reh nimmt ihn bei sich auf, auch wenn die anderen Waldtiere sie davor warnen. Denn ein Fuchs bleibt immer ein Fuchs, sagen sie, auch wenn er ein junger Fuchs ist. Und Füchse waren noch nie die besten Freunde der Rehe.

Ein Fuchs bleibt immer ein Fuchs

Aber der Rehmutter ist klar, dass dieser Fuchs, dessen Fell noch ganz grau ist, ihre Hilfe braucht. Und er gibt auch wirklich sein Bestes, um ein gutes Reh zu werden. Doch dann verschwindet plötzlich eine kleine Maus und die Waldtiere glauben, der junge Fuchs stecke dahinter. Die Rehmutter ist hin und hergerissen, schickt ihn aber schließlich schweren Herzens weg.

Eine warmherzige Geschichte aus Sicht der Tiere erzählt

Kirsten Boie schreibt aus der Perspektive der Tiere und erfindet dafür neue Begriffe, bei denen ihre Leserinnen und Leser manchmal kurz überlegen müssen, was damit eigentlich gemeint ist. Zum Beispiel das "Schwarze Band", auf dem die gefährlichen "Rundfüßler" unterwegs sind. Menschen kommen nur am Rande vor. Trotzdem schreibt Kirsten Boie in dieser Tiergeschichte über Themen, die genauso gut in die Welt der Menschen passen. Es geht um Vorurteile, um Ausgrenzung und Fremdenfeindlichkeit, denn nichts anderes ist es, wenn alle mit der Pfote auf den kleinen Fuchs zeigen, sobald irgendetwas Schlimmes passiert. Und es geht um Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Mut, den der Fuchs beweist, um am Ende nicht nur seine Unschuld zu beweisen sondern auch das Rehkind aus einer misslichen Lage zu befreien.

Gutenachtgeschichte für die ganze Familie

Kirsten Boie hat eine spannende, kluge, witzige und warmherzige Geschichte geschrieben, die sich besonders gut fürs Vorlesen oder Selberlesen vorm Schlafengehen eignet und durch wunderschöne Bilder der Illustratorin Barbara Scholz ergänzt wird.

Sarah Hartl, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Martin Muser: Kannawoniwasein!; Montage: rbbKultur
Carlsen Verlag

Ab 10 Jahren - Martin Muser: "Kannawoniwasein!"

Fortsetzungen haben es manchmal schwer. Vor allem wenn der erste Teil so gute Kritiken hatte wie Martin Musers Kinderbuchdebüt "Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften". Der Autor hat sich davon nicht abschrecken lassen und sich ein neues Abenteuer für Finn und Jola ausgedacht. Zum Glück!

Bewertung:
Karsten Teich: Paul und Opa fahren Rad; Montage: rbbKultur
Gerstenberg Verlag

Ab 4 Jahren - Karsten Teich: "Paul und Opa fahren Rad"

Paul ist wenig begeistert, als er seinen Opa auf dem Bauernhof besuchen soll. Damit kein Missverständnis entsteht: Opa ist prima, aber "draußen auf dem Land" nicht so. Was kann man dort schon erleben – ohne WLAN, Kino, Schwimmbad oder Eisdiele?

Bewertung: