Martin Muser: Kannawoniwasein!; Montage: rbbKultur
Carlsen Verlag
Bild: Carlsen Verlag Download (mp3, 4 MB)

Ab 10 Jahren - Martin Muser: "Kannawoniwasein!"

Bewertung:

Fortsetzungen haben es manchmal schwer. Vor allem wenn der erste Teil so gute Kritiken hatte wie Martin Musers Kinderbuchdebüt "Kannawoniwasein! Manchmal muss man einfach verduften". Der Autor hat sich davon nicht abschrecken lassen und sich ein neues Abenteuer für Finn und Jola ausgedacht. Zum Glück!

Seit Finn und Jola sich vor einem Jahr in Oranienburg kennengelernt und mit einem gekaperten Traktor auf den Weg nach Berlin gemacht haben, sind die beiden dicke Freunde. Finn freut sich schon die ganze Woche darauf, Jola wiederzusehen und in den Sommerferien mit ihr zu ihren Großeltern auf einen Bauernhof kurz hinter der polnischen Grenze zu fahren. Hier ist normalerweise nicht viel los, aber Jola und Finn scheinen Abenteuer anzuziehen. Sie verfolgen einen ausgebrochenen Stier mit dem Traktor, stechen mit einem selbstgebauten Floß in See und legen sich mit zwei älteren Jungs aus Berlin an, die sich in der Eisdiele vordrängeln wollen.

Arrogante Schnösel aus Berlin

Lasse und Bosse Hardenburg sind ziemlich arrogante Schnösel und lassen von da an keine Gelegenheit aus, um den Dorfdeppen, wie sie Jola und Finn nennen, eins auszuwischen. Als sie das Floß von Jola und Finn mit ihren Jetskis absichtlich zum Kentern bringen, können sich die Kinder nur mit Mühe und Not ans Ufer retten. Doch das lässt sich Jola, die schon im ersten Band durch ihre große Klappe aufgefallen ist, nicht gefallen. Gemeinsam mit Finn sinnt sie auf Rache, die in einem Silvesterfeuerwerk mitten im Sommer gipfelt.

Mischung aus Spannung, Witz und Tiefgang

Martin Muser hat eine sehr lässige Art zu schreiben. Genau wie der erste Band, hat auch dieser die richtige Mischung aus Spannung, Witz und Tiefgang. Temporeiche Szenen wie die Verfolgung des Stiers oder die gefährliche Floßfahrt wechseln sich mit tiefgründigen Gesprächen der Kinder über die deutsch-polnische Vergangenheit ab. Ganz beiläufig, ohne problematisierend zu werden.

"Kannanwoniwasein!" ist ein Kinderbuch, das gute Laune macht und Ferienstimmung verbreitet. Jola und Finn sind mir schon im ersten Band ans Herz gewachsen und ich hoffe, dass Martin Muser sich noch weitere Abenteuer für die beiden ausdenkt.

Sarah Hartl, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Kostbare Tage © Diogenes Verlag
Diogenes Verlag

Roman - Kent Haruf: "Kostbare Tage"

Als der Schriftsteller Kent Haruf 2014 im Alter von 71 Jahren starb, kannten ihn außerhalb der Vereinigten Staaten nur wenige Leser. Und auch in seiner Heimat war er eher ein "Writer´s Writer", ein Autor, der von seinen Kollegen geschätzt wird, aber keinen Zugang zu einer breiten Leserschaft hat. Erst nach seinem Tod beginnt sich das allmählich zu ändern.

Bewertung:
Line Hoven, Jochen Schmidt: Paargespräche © C.H. Beck, 2020
C.H. Beck, 2020

Roman - Line Hoven und Jochen Schmidt: "Paargespräche"

In "Paargespräche" geht es um den ganz normalen Wahnsinn in Beziehungen - in Wort und im Bild. Der Schriftsteller Jochen Schmidt und die Illustratorin Line Hoven haben sich nun berühmte Paare vorgeknöpft und sich überlegt, wie das bei ihnen wohl klang, wenn der Haussegen schief hing.

Bewertung:
Susanne Kerckhoff: Berliner Briefe © Verlag Das Kulturelle Gedächtnis
Verlag Das Kulturelle Gedächtnis

Zum (Wieder-)Lesen empfohlen - Susanne Kerckhoff: "Berliner Briefe"

1948 erschien Susanne Kerckhoffs halbfiktiver Briefroman "Berliner Briefe". In dreizehn Briefen richtet sich eine Helene, die im zerstörten Berlin lebt, nach Kriegsende an ihren nach Paris emigrierten jüdischen Jugendfreund Hans. Die "Berliner Briefe" sind in diesem Jahr neu erschienen.
Bewertung: