Holly Goldberg Sloan & Meg Wolitzer: An Nachteule von Sternhai; Montage: rbbKultur
Hanser Verlag
Bild: Hanser Verlag Download (mp3, 4 MB)

Ab 10 Jahren - Holly Goldberg Sloan & Meg Wolitzer: "An Nachteule von Sternhai"

Bewertung:

"Du kennst mich nicht, aber ich schreibe dir trotzdem." – So beginnt die Geschichte der 12-jährigen Mädchen Bett und Avery, die die beiden amerikanischen Bestsellerautorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer in Form von E-Mails erzählen.

Bett und Avery leben fast 4.000 Kilometer voneinander entfernt. Die eine in New York, die andere in Venice, Kalifornien. Und sie hätten sich vermutlich auch nie kennengelernt, wenn ihre alleinerziehenden, schwulen Väter sich nicht auf einer Dienstreise ineinander verliebt hätten. Nun wollen sie, dass sich ihre Töchter kennenlernen und Freundinnen werden und den Sommer zu diesem Zweck gemeinsam im Feriencamp verbringen.

Mädchen verbünden sich gegen die Väter

Bett und Avery sind die absoluten Gegensätze. Bett liebt Tiere, Sport und Abenteuer. Avery ist nachdenklich, liest am liebsten die ganze Nacht und hat Angst vor Tieren und allerlei anderen Dingen. In einem sind sich die beiden aber einig. Auf gar keinen Fall wollen sie sich kennenlernen. Sie wollen ihre Väter für sich alleine behalten und beschließen, sich ab sofort regelmäßig per E-Mail auf dem Laufenden zu halten, um die Pläne der Väter zu durchkreuzen.

Nach und nach entwickelt sich ihre Freundschaft

Bald geht es in ihren E-Mails aber nicht mehr nur um die Väter. Sie fangen an, der anderen Fragen zu stellen, erzählen sich immer mehr von ihrem Leben, auch die größten Geheimnisse, und nach und nach entwickelt sich zwischen ihnen eben doch eine immer stärker werdende Freundschaft. Als sie aber anfangen, die Hochzeit ihrer Väter zu planen, machen die ihnen einen Strich durch die Rechnung.

E-Mails bringen Tempo in die Geschichte

Die beiden Autorinnen Holly Goldberg Sloan und Meg Wolitzer sind genau wie Bett und Avery Freundinnen, die über 4.000 Kilometer voneinander entfernt leben. Eine in Kalifornien und eine in New York. Das hat das gemeinsame Schreiben natürlich ein bisschen kompliziert gemacht, aber es hat sie auch auf die Idee gebracht, ihr gemeinsames Buch als E-Mail-Roman zu schreiben. Und das war eine ziemlich gute Idee! Denn es bringt Tempo in die Geschichte.

Gleich die erste Mail mit dem Betreff "du kennst mich nicht", macht neugierig auf die Geschichte, die durch viele unerwartete Wendungen bis zum Schluss spannend bleibt. Und weil man immer denkt, die nächste E-Mail lese ich noch schnell, fällt es sehr schwer, das Buch zwischendurch mal aus der Hand zu legen.

Sarah Hartl, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause © Dumont
© Dumont

Roman - Meg Wolitzer: Die Zehnjahrespause

Auch wenn sie wissen, dass ihre Karrieren nach zehn Jahren nicht ohne Knick weiter gehen – die Frauen aus Meg Wolitzers Roman "Die Zehnjahrespause" sind alle nicht mehr berufstätig, seit sie ihre Kinder bekommen haben. Klar hadern sie damit, zumal ihnen als gebildete New Yorkerinnen missbilligende Blicke zugeworfen werden, wenn sie sich als Hausfrauen zu erkennen geben. Emanzipiert sieht anders aus. Und trotzdem machen diese Frauen Mut …

Bewertung:
Deniz Utlu: Gegen Morgen; Montage: rbbKultur
Suhrkamp

Roman - Deniz Utlu: "Gegen Morgen"

Was gibt einem Menschen Halt? Wann wird er ungehalten und ab wann kann man sagen, dass er jeglichen Halt verloren hat? Das verhandelte Deniz Utlu schon in seinem Debütroman "Die Ungehaltenen". Sein neuer Roman "Gegen Morgen" wirft diese Fragen wieder auf – wenn auch auf ganz unterschiedliche Weise.

Bewertung:
Henry James: Gespenstergeschichten © Kiepenheuer & Witsch
© Kiepenheuer & Witsch

Erzählungen - Henry James – Gespenstergeschichten

Henry James war, wie viele seiner Schriftstellerkollegen und Zeitgenossen in Amerika wie in England, fasziniert vom Übersinnlichen. Was er dazu geschrieben hat, geht allerdings weit über die populären Schauergeschichten seiner Zeit hinaus. Noch heute liest es sich vieldeutig und abgründig.