Stefanie Taschinski: "Familie Flickenteppich. Wir ziehen ein" © Oetinger Verlag
© Oetinger Verlag
Bild: © Oetinger Verlag Download (mp3, 4 MB)

Ab 8 Jahren - Stefanie Taschinski: "Familie Flickenteppich"

Bewertung:

Ein Umzug ist immer eine aufregende Sache – vor allem, wenn er ein Neustart sein soll, wie in Emmas Familie. Denn Emma zieht mit ihrem Vater, dem älteren Bruder Ben und der kleinen Jojo ohne die Mutter in eine andere, kleinere Wohnung. Die Mutter startet lieber in Australien alleine durch.

Wie gut, dass es in Haus Nummer 11 so nette Nachbarn gibt und auch so nette Kinder: Mit den Zwillingen Aylin und Tarek kommt Emma sogar in dieselbe Klasse. Und mit Freddy, der unter der Woche hier im Haus bei seinen Großeltern lebt, gesellt sich der Sechste im Bunde hinzu. Spiel und Spaß sind garantiert, aber auch ein gutes gegenseitiges Kennenlernen und der gemeinsame Wunsch, das Geheimnis um den verschollenen Grafen aus dem Erdgeschoss zu lüften ...

Die Kinder haben ihr Päckchen zu tragen

Autorin Stefanie Taschinski gelingt es wieder einmal mit leichter Hand, Kindern Schwieriges zu erzählen. Im Vordergrund steht das Vergnügen am Miteinander. Der positive Ansatz, Kraft aus Gemeinschaft und Freundschaft zu ziehen, ist das Credo, das alle ihre Bücher trägt, ob magische oder realistische. Im Hintergrund deutet sich an, dass alle sechs Kinder schon ihr Päckchen zu tragen haben. Getrennte Eltern bei den Neuankömmlingen, ein früh verstorbener Vater bei den Zwillingen, hart arbeitende Eltern beim Hausgast. Intuitiv gehen die Kinder verständnisvoll und behutsam miteinander um.

Mit den neuen Freunden öffnen sich Türen und Herzen

Ich-Erzählerin Emma weiht uns in ihre tiefsten Gedanken und Gefühle ein. Es ist schwierig, unvermutet Anrufe von der Mutter zu bekommen. Oder zum Skypen verabredet zu sein. Da würde Emma sich lieber verstecken und nichts sagen. Mit ihren neuen Freunden aber öffnen sich Türen und Herzen und die Bewohner der Nr. 11 werden immer mehr zu einer Art Patchwork-Großfamilie – eben zur Familie Flickenteppich. Der spielt in der Handlung eine wichtige Rolle und ist zugleich ein starkes Bild für Verbindung, Wärme und Zuverlässigkeit.

Sonja Kessen, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Dotan Saguy: Nowhere to Go but Everywhere © Kehrer Verlag
Kehrer Verlag

Bildband - Dotan Saguy: "Nowhere to Go but Everywhere"

In Krisenzeiten verlieren immer mehr Menschen ihre Arbeit und ihre Wohnung. Einer Schätzung zufolge leben allein in Los Angeles über 16.000 Menschen in ihren Autos. Auch die fünfköpfige, aus Brasilien stammende Familie Reis. Der Fotograf Dotan Saguy hat sie kennengelernt und monatelang mit seiner Kamera begleitet.

Bewertung: