Alina Bronsky: Schallplattensommer © dtv
dtv
Bild: dtv Download (mp3, 8 MB)

Jugendroman - Alina Bronsky: "Schallplattensommer"

Bewertung:

Eine kleine Gaststätte auf dem Land: Hier lebt und arbeitet Maserati Hand in Hand mit ihrer Großmutter. Maserati? Ein ungewöhnlicher Name, ein ungewöhnliches Schicksal. Beidem wollen die zugezogenen Brüder Caspar und Theo auf die Spur kommen.

Kein Musikroman, sondern eine komplexe Familiengeschichte, in der eine einzige Schallplatte die Drehtür zwischen Gegenwart und Vergangenheit, Möglichkeit und Realität ist. Genial komponiert von Autorin Alina Bronsky, lakonisch, verrätselt und spannend erzählt.

Sonja Kessen, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Dirk von Petersdorff: Gewittergäste © C.H. Beck
C.H. Beck

Novelle - Dirk von Petersdorff: "Gewittergäste"

Wenn ein Gewitter droht, und das auch noch in einer Novelle, dann weiß man, dass sich etwas zusammenbraut. Tatsächlich übernimmt bei Dirk von Petersdorff das Wetter die Führung – oder vielmehr das Klima.

Bewertung:
Volker Braun: Luf-Passion © Faber & Faber
Faber & Faber

Ein Gedichtzyklus - Volker Braun: "Luf-Passion"

Luf ist eine winzige Insel im Pazifik, die heute zu Papua-Neuguinea gehört. 1880 lebten dort auf sechs Quadratkilometern etwa 400 Menschen, 20 Jahre später waren es nur noch knapp 100. Damals gehörte Luf zum deutschen Kolonialgebiet. Das hieß, dass die Handelsgesellschaft Hernsheim & Co sich das Land und seine Bewohner zu eigen machte. Berühmt ist hierzulande jedoch weniger die Insel Luf, als das Luf-Boot, eines der spektakulärsten Ausstellungsstücke des Ethnologischen Museums im Humboldt Forum.

Bewertung:
Julian Barnes: Elizabeth Finch © Kiepenheuer & Witsch
Kiepenheuer & Witsch

Roman - Julian Barnes: "Elizabeth Finch"

Er hat Krimis geschrieben, historische Romane, Essays und Belletristik - damit ist Julian Barnes einer der vielseitigsten britischen Schriftsteller. Heute erscheint mit "Elisabeth Finch" sein 25. Roman. Dieses Mal hat es ihm der römische Kaiser Julian Apostata angetan, der im 4. Jahrhundert versuchte, den Einfluss des Christentums zurückzudrängen. Barnes interessiert sich vor allem für die Frage, was aus Europa geworden wäre, wenn Julian damit Erfolg gehabt hätte, und er schafft sich ein Romanpersonal, das für ihn diesen Fragen nachgeht.

Bewertung: