Anne Applebaum: Die Verlockung des Autoritären; Montage: rbbKultur
Bild: Siedler Verlag

Empfehlungen der unabhängigen Jury - Sachbücher des Monats April 2021

Unsere zehn Sachbücher des Monats - dieses Mal auf Platz eins: "Die Verlockungen des Autoritären" der amerikanischen Historikerin Anne Applebaum. Die Jury hat sich mehrheitlich von der in Corona-Zeiten besonders aktuellen Frage angesprochen gefühlt: Warum ist anti-demokratische Herrschaft so populär geworden?

Mit der steilen These "Unter den passenden Bedingungen kann sich jede Gesellschaft von der Demokratie abwenden" eröffnet die amerikanische Historikerin Anne Applebaum ihre Beobachtungen über "Die Verlockungen des Autoritären" und krönt sie mit der Vermutung: "Und wenn man überhaupt etwas aus der Geschichte lernen kann, dann vielleicht, dass alle unsere Gesellschaften dies früher oder später tun werden". Von der Frage, "warum antidemokratische Herrschaft so populär geworden ist", hat sich auch die große Mehrheit unserer Jury angesprochen gefühlt und das im Siedler Verlag erschienene Buch an die Spitze unserer April-Liste gestellt.

Die Corona-Krise spielt Autoritären in die Hände

Als entscheidende Antwort entdeckt Applebaum die Ablösung des gesellschaftlich demokratisch gestalteten Wettbewerbs durch ein ideologisch basiertes Treuesystem. Diesem Gedanken ist viel abzugewinnen, zumal ihn viele Beispiele in diesem Buch aus Polen, Ungarn, den USA unter Trump, Südamerika etc. stützen. Dass dieses Treuesystem Gesellschaften spaltet, zeigt sich gerade jetzt in den Zeiten der Corona-Krise. Denn sie deckt ja bekanntlich unverblümt die Stärken und Schwächen der Demokratien auf – und spielt den Autoritären in die Hände.

Vieles von dem, was Applebaum gleichsam als Masche der Anhänger autoritärer Strukturen aufdeckt, ist, wen wunderts, gar nicht einmal neu. Man muss nur in einen Klassiker kritischer Aufklärung sehen, um "Falsche Propheten" zu erkennen. Leo Löwenthal (1900 – 1993), der Mitbegründer der so genannten Kritischen Theorie, hat schon 1949 in seinen "Studien zur faschistischen Agitation" die Mechanismen dessen, was wir heute als Fakes, Verschwörungstheorien, Querdenker-Methoden kennen, aufgedeckt und akribisch beschrieben.

"Falsche Propheten" ein Buch der Stunde

Wir können dem Suhrkamp Verlag dankbar sein, dass er uns diese Texte wieder zur Verfügung stellt, denn, das betont auch Carolin Emcke in ihrem Nachwort: "'Falsche Propheten' (ist) wirklich das Buch der Stunde… Löwenthal bietet einen theoretischen Zugriff, mit dem sich die Anziehungskraft revisionistischer, nationalistischer Bewegungen und Figuren verstehen lässt". Eine lehrreiche und hilfreiche Lektüre für alle, die sich nicht mit vordergründigen Erklärungen für die Krise der Demokratien zufriedengeben wollen.

Andreas Wang, Herausgeber der "Sachbücher des Monats" seit 1992

Sachbücher des Monats

Mehr

Sachbücher des Monats (Foto: © Colourbox); Montage: rbbKultur
Colourbox

Die Sachbücher des Monats

Themen beleuchten, Probleme analysieren, Lösungen diskutieren: Sachbücher bieten in einer immer komplexeren Welt Orientierung – aber wer kennt schon die Neuerscheinungen auf dem deutschsprachigen Büchermarkt? 24 namhafte Jurorinnen und Juroren aus Wissenschaft und Publizistik bewerten Monat für Monat neue Sachbücher nach Relevanz, Originalität und Lesbarkeit. Ihre Funde sammeln wir als "Sachbücher des Monats" und ergänzen sie durch die "Besondere Empfehlung" eines ausgewählten Lesers – eine Lesehilfe für ein interessiertes Publikum.