Astor Piazzolla: Patagonia Express Trio – mit Claudio Bohórquez; Montage: rbbKultur
Berlin Classics
Bild: Berlin Classics

Album der Woche | 02.08. - 08.08.2021 - Patagonia Express Trio: "Piazzolla Ruta 100"

Unter dem Titel "Ruta 100" musizieren die Brüder Claudio und Oscar Bohórquez zusammen mit dem Pianisten und Komponisten Gustavo Beytelmann. Gemeinsam sind sie das Patagonia Express Trio und würdigen den Meister des argentinischen Tangos: Astor Piazzolla.

Der legendäre Patagonien-Express fährt durch herrlich wilde Landschaften im südlichen Argentinien. Die abenteuerliche Zugstrecke ist passender Namensgeber für das Patagonia Express Trio. Mit seinem Geburtstagsalbum für Piazzolla bewegt es sich reibungsvoll zwischen Klassik und Jazz, Tango und Tango Nuevo.

Der Geist Piazzollas ist spürbar

Der Pianist Gustavo Beytelmann war 1977 mit Piazzolla auf Europa-Tournee. Durch ihn ist der Geist von Piazzolla spürbar. Geiger Oscar Bohórquez nutzte die Chance, seinen Musikkollegen auszufragen. Wie war denn Piazzolla auf der Bühne so?

Die Antwort von Gustavo Beytelmann: "Er spielte jedes Konzert, als wäre es sein letztes gewesen!"

Die Herausforderung

Tango und Bandoneon sind untrennbar? Nein. Rhythmische Härte und perkussive Elemente funktionieren auch auf Streichinstrumenten. Für die Brüder Bohórquez ist Tango der Soundtrack ihrer Kindheit. Urlaub bei den Großeltern in Uruguay hieß für Oscar und Claudio: Tango hören, täglich, auf Schallplatte. Irgendwann gab es dann auch Piazzolla.

Uns laden die Musiker nun ein, in seinen Tango-Kompositionen vielleicht Geschichten zu hören. Zum Beispiel in seinen "Vier Jahreszeiten in Buenos Aires". Natürlich ist "Tango Nuevo" herausfordernd - gerade für die, die nach "Tango Classico" tanzen. Berührungsängste darf man zugeben. Nur Mut! Einsteigen, bitte.

Patagonia Express Trio: Oscar Bohorquez, Gustavo Beytekmann, Claudio Bohorquez
Bild: Peter Adamik

Der Zug fährt immer weiter

Piazzolla wollte sich niemals wiederholen. Sein Credo war Erneuerung. Und so geht auch auf diesem Geburtstags-Album die Musik immer weiter. "Ofrenda" ist ein Stück, das Gustavo Beytelmann tief berührt nach dem Tod seines Freundes Piazzolla komponiert hat. "Ruta 100" ist insgesamt eine innigliche Hommage an den Großmeister.

Weil Piazzolla zum Teil in New York aufgewachsen ist, darf auch Jazz anklingen. In Duke Ellingtons "Caravan". In Gustavo Beytelmanns Arrangement steht der Wohnwagen in Argentinien. Jazz-Akkorde luken nur mal kurz um die Ecke.

Zwei weitere Stücke des Albums sind sogar Weltpremiere. Gustavo Beytelmann komponierte sie explizit für den Geiger Oscar Bohórquez und seinen Bruder Claudio am Cello. Die beiden musizieren nicht alle Tage zusammen und sind für diese Erfahrung, zumal mit so viel Piazzolla-Rückenwind, sehr dankbar. Das Patagonia-Express-Trio hält, was sein Name verspricht.

Ulrike Jährling, rbbKultur