Schubert In Love; Montage: rbbKultur
Alpha Classics
Bild: Alpha Classics

ALBUM DER WOCHE | 02.11. – 08.11.2020 - Rosemary Standley: "Schubert in Love"

Schubert-Lieder gelten als Krönung des Liedgesangs. Jetzt ist eine neue Einspielung der Folksängerin Rosemary Standley erschienen, die mal ganz anders klingt, als die vielen Aufnahmen zuvor.

Es ist die Stimme, die einem als erstes auffällt. Klar und warm, aber irgendwie auch silbrig rau und eigenwillig. So klingt kein klassischer Liedgesang, aber Rosemary Standley ist auch keine klassische Sängerin. Seit vielen Jahren tritt sie als Frontsängerin in der französischen Folkband Moriarty auf und ist ein Teil des Chamber Pop Duos Birds on a Wire. Außerdem arbeitet sie immer wieder auch in klassischen Crossover-Projekten mit.

Lieblingslieder

Auf ihrer neuen CD "Schubert in Love" hat sie gemeinsam mit dem Ensemble Contraste eine Reihe von Liedern von Franz Schubert aufgenommen. Alles persönliche Lieblingsstücke, die vom "Ständchen" über die "Winterreise" bis zu Schuberts "Ave Maria" reichen. Eine populäre Auswahl, die in den Arrangements von Johan Farjot, dem musikalischen Leiter des Ensemble Contraste, völlig neu klingt.

Schubert als Pop-Komponist

Johan Farjot hat die Klavierparts der Schubert-Lieder für Bratsche, Kontrabass, Gitarre, Schlagzeug und Klavier neu arrangiert. Schubert auf Gitarre, Bass und Schlagzeug: das verwandelt seine Lieder in Songs, macht aus leise pochenden Rhythmen swingende. Dabei springt Farjot in seinen Arrangements sehr gekonnt zwischen Klassik, Jazz und Weltmusik hin und her. An manchen Stellen lässt er sogar Kurt Weill aufblitzen. Er wolle Schubert "als Pop-Komponist" zeigen, so Farjot. Denn die Intimität, die seine Musik ausmacht, ist im Prinzip genau dieselbe Intimität, mit der auch Singer-Songwriter arbeiten.

Bonus: Eine Opernsängerin im Duett

Zusätzlich gibt es auf dem Album auch noch zwei Duette, die Rosemary Standley gemeinsam mit der französischen Barocksopranistin Sandrine Piau gesungen hat. Der einzige Moment auf dem Album, wo Rosemary Standley an ihrem Projekt kurz gezweifelt hat:

"Sandrine ist eine richtige Opernsängerin, ich bin das nicht. Aber Johan hat mich beruhigt und gesagt: Don´t worry, don´t worry! Mach Dir keine Sorgen! Das wird gut! Und ja, ich finde, es klingt tatsächlich gut, wirklich schön."

Singer-Songwriter Schubert

"Schubert in Love" ist eine charmante, verspielte und eigenwillige Interpretation, die zeigt, dass man Schuberts Lieder auch ganz anders angehen kann. Hier geht es nicht um hoch entwickelten Kunstgesang, sondern um das Spiel mit verschiedenen Sounds und Stimmungen.

Dazu singt Rosemary Standley überzeugend klar – und beweist, dass man auch als Folksängerin Schubert auf den Grund gehen kann.

Beate Stender, rbbKultur