Frauenpower beim Ring des Nibelungen © rbbKultur
rbbKultur

Podcast-Serie nach dem Bühnenkunstwerk von Richard Wagner - Der Ring des Nibelungen

Der Kampf der Götter, das Ringen um Macht und unsterbliche Liebe – Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" verhandelt die ganz großen Themen und birgt Fantasy-Stoff à la "Herr der Ringe". rbbKultur interpretiert den Ringzyklus in einer 16-teiligen Podcast-Serie neu. Schauspieler*innen wie Martina Gedeck, Bernhard Schütz, Bibiana Beglau, Dimitrij Schaad und Lars Rudolph leihen den Figuren ihre Stimmen.

Podcast

Podcast | Der Ring des Nibelungen – Götterdämmerung © rbbKultur
rbbKultur

rbbKultur Der Ring des Nibelungen

Richard Wagners Opernklassiker "Der Ring des Nibelungen" wird hier als Fantasy-Hörspiel mit hochkarätiger Besetzung neu interpretiert – was sprachlich wie auch thematisch einen modernen Zugang schafft. Denn der Ringzyklus ist eine große Parabel über den Eingriff des Menschen in den natürlichen Urzustand der Erde. Aktueller könnte es kaum sein. Die Musik ist ein Mix aus Wagner-Original-Passagen und neuer Komposition. Produziert in Kunstkopftechnik für einen echten 3D-Hörgenuss mit Kopfhörern!

Bildergalerie

Der Ring des Nibelungen | Martina Gedeck © rbb/Thomas Ernst
rbb/Thomas Ernst

"Der Ring des Nibelungen" - Martina Gedeck über ihre "Fricka" im Nibelungen-Hörspiel

Auch wenn sie durch ihre Filmrollen in "Bella Martha" und "Das Leben der anderen" berühmt wurde - Martina Gedeck ist dem Radio und insbesondere dem Hörspiel immer treu geblieben. Erst vor kurzem hat sie den Deutschen Hörspielpreis bekommen. Jetzt ist sie in der aufwändigen rbbKultur-Produktion "Der Ring des Nibelungen" zu hören. Sie spielt die Fricka. Was ist der "Ring" für sie - Märchen oder große Oper? fragen wir Martina Gedeck.

Video

Nibelungen Podcast Making Of © Karo Krämer
Karo Krämer

Nibelungen Podcast-Serie - Making Of

"Der Ring des Nibelungen" nach Richard Wagner ist das größte Bühnenkunstwerk der Operngeschichte und obendrein ein veritabler Fantasy-Stoff à la "Herr der Ringe". (Wobei Tolkien derjenige ist, der sich bei Wagner großzügig bedient hat). Die Neuinterpretation übersetzt die wagnersche Kunstsprache des Librettos ins Hochdeutsche und versucht auch thematisch einen modernen Zugriff. Die Musik ist ein Mix aus orchestralen Wagner-Original-Passagen und einer extra komponierten Musik.

Richard Wagner

Berlin, 6.4.2022: Ein Mann betrachtet in der Ausstellung "Richard Wagner und das deutsche Gefühl", das Bild "Germania oder Die Wacht am Rhein" von Hermann Wislicenus aus dem Jahr 1873 (Bild: picture alliance/dpa)
picture alliance/dpa
5 min

rbbKultur - Das Magazin - Ausstellung Richard Wagner und das Deutsche Gefühl im DHM

Wagner - Ein Revolutionär, ein Über-Komponist, der sich selbst als Kunstfigur erfindet, der allerdings auf Grund seiner antisemitischen Schriften heute umstritten ist. Die Ausstellung "Richard Wagner und das Deutsche Gefühl" will sich Wagner historisch, aus seiner Zeit heraus annähern.

Bildergalerie