Orchesterbild: Kammerakademie Potsdam
Beate Waetzel
Bild: Beate Waetzel Download (mp3, 5 MB)

Nikolaisaal Potsdam - 10. SINFONIEKONZERT MIT DER KAMMERAKADEMIE POTSDAM

Bewertung:

In Beethovens Großer Fuge für Streichquartett wird der Ausdruck zum Äußersten getrieben. Auch heute noch klingt das extrem.

Vier Individuen kämpfen um ihr Leben und um einen Sinn darin.
Mit Streichorchester hat mich das noch nie überzeugt, auch nicht, wenn es so gut wie von der KAP gespielt wird.

Was da schon auffiel: Man hat bei diesem Ensemble immer den Eindruck, der Dirigent betreue die Interpretation, die sowieso schon da ist. Da muss man mindestens so energetisch sein wie Antonio Mendez, der sehr gut mit dem Ensemble harmonierte.

Besinnlich in den Sommer entlassen

Eine Zugabe kann auch ein vorangegangenes Werk entlarven. Stefan Dohr spielt sich und uns von den Canyons zu den Sternen, Olivier Messiaen schaut ins All. Wie leeres Geklinge und falsche Nostalgie wirkt dann das 2. Hornkonzert von Strauss, inmitten von Tod und Vernichtung 1943 komponiert. Ja, es ist toll für das Horn gemacht, aber wenn man Stefan Dohr dann mit Messiaen erlebte, war das so viel berückender!

Eine echte Entdeckung dann Luciano Berios "10. Sinfonie" von Schubert. Aus Skizzen träumt er den Rest der Musik und entführt uns, immer durch die Celesta geleitet, in dieses Traumland.

Sehr reizvoll und bezaubernd subtil. Das sollte unbedingt ein Standardwerk werden! So wurden wir bezaubert und besinnlich in den Sommer entlassen.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Samuel Marino
Uwe Hauth

Festival "Kammeroper Schloss Rheinsberg 2019" - Domenico Cimarosa: "Gli Orazi e i Curiazi"

Auftakt gestern Abend beim Festival "Kammeroper Schloss Rheinsberg 2019" mit der Oper "Gli Orazi e i Curiazi" von Domenico Cimarosa. Dieser Komponist und Mozartzeitgenosse gilt als prägende Figur des italienischen Musikdramas vor Verdi und Rossini. Am bekanntesten von ihm ist heute noch seine komische Oper "Il matrimonio segreto" - zu Deutsch "Die heimliche Ehe". "Gli Orazi e i Curiazi" dagegen ist, obwohl es um 1800 ein Erfolgsstück am Teatro La Fenice in Venedig war, heute ziemlich vergessen. Eine Ausgrabung also - die mit jungen Sängerinnen und Sängern einstudiert wurde, die noch im Studium sind oder ganz am Anfang ihrer Karriere stehen.