Young Euro Classic 2019: Nationales Jugendorchester Rumäniens
MUTESOUVENIR | KAI BIENERT
Bild: MUTESOUVENIR | KAI BIENERT Download (mp3, 4 MB)

Young Euro Classic - Das nationale Jugendorchester Rumäniens

Bewertung:

Schon die Festivalhymne klang so perfekt, wie man sie gerade in der Streicherversion selten hört: Dieses Orchester kann mit jedem Spitzenorchester mithalten.

Äußere Eindrücke können täuschen. Die Damen des rumänischen Jugendorchesters kommen in altmodischen Abendkleidern und Frisuren, so dass man sich ins 19. Jahrhundert versetzt fühlt, als Frauen nur für den Heiratsmarkt taugten und herausgeputzt wurden. Die Herren natürlich in schwarz mit Fliege.

Traditionelles Programm

Das Programm so traditionell wie es nur irgendwie geht. Der Dirigent schon 73 und noch bei Karajan ausgebildet. Er ist Enescu-Spezialist, wie gerne hätte man etwas von diesem großen Komponisten gehört.

Betörende Klangkultur

Aber schon die Festivalhymne klang so perfekt wie man sie gerade in der Streicherversion selten hört. Und in der langsamen Einleitung zu Beethovens 4. wird ein fast kaum auszuhaltender Spannungsbogen erzeugt. Die 73 Jahre von Cristian Mandeal erweisen sich als Glücksfall an Erfahrung und Überblick, die Musiker folgen rückhaltlos und mit erkennbarer Freude und Emotion. Das Orchester hat eine betörende Klangkultur in den Streichern und hervorragende Bläser. So kann auch eine Beethoven Sinfonie mit großen Interpretationen mithalten und zum Ereignis werden. 

Tschaikowskis Rokoko-Variatioen haben eine große Kitschgefahr. Wie schwer ist doch der rechte Ton zu treffen. Stefan Cazacu trifft ihn genau, Eleganz, Tonschönheit ohne Sentimentalität, virtuoser Spielwitz, Dialogfreude mit dem auch hier ausgezeichnet disponierten Orchester. Das etwas abgespielte Werk kann so ganz frisch wirken!

Klippen wurden glänzend umschifft

Schönberg versuchte, Brahms junges Klavierquartett g-Moll zu einer "5. Sinfonie" zu machen. Das bietet erstaunliche Einblicke, aber auch die Gefahr des Aufgeblasenen. Auch diese Klippen wurden glänzend umschifft.

Schließlich das Finale "a la zingares"“, so hinreißend, ja so rumänisch folkloristisch gespielt, dass man es kaum glauben mag. Dieses Orchester kann mit jedem Spitzenorchester mithalten. 

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Cuarteto Quiroga und Javier Perianes (2. v.r.); © Promo
Cuarteto Quiroga

Konzerthaus Berlin - Cuarteto Quiroga & Javier Perianes

Der spanische Geiger Manuel Quiroga erlitt 1937, im Alter von 46 Jahren, einen so schweren Unfall, dass er danach nicht mehr spielen konnte. Dennoch gilt er heute vielen spanischen Violinisten als Vorbild. So sehr, dass sich ein Streichquartett aus Madrid nach ihm benannt hat: das Cuarteto Quiroga.  

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung: