Musikfest Berlin 2019/ Simon van Boxtel: Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam
Musikfest Berlin 2019/ Simon van Boxtel
Bild: Musikfest Berlin 2019/ Simon van Boxtel Download (mp3, 4 MB)

Musikfest Berlin | Philharmonie Berlin - Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam

Bewertung:

Louis Andriessen komponierte seine "Mysterien" zum 125. Geburtstag des Concertgebouw Orchesters 2013. Jetzt beim Musikfest stand es unter der Leitung von Tugan Sokhiev wieder auf dem Programm. Viel wärmer war man offenbar mit dem Stück nicht geworden.

Der spätmittelalterliche Mystiker Thomas de Kempis stand Pate bei der Meditation über die Falschheit der Welt, die Gnade und den Tod. Von der Minimal Music noch inspirierte herbe Choräle wabern mal mehr, mal weniger gewaltig, manchmal nach innen führend oder geradezu am Schluss ausfasernd. Leichte Vierteltonverschiebungen verhindern Bequemlichkeit. Das ist nicht sehr attraktiv: Mit etwas mehr Beschäftigung mit den Inhalten und etwas weniger kleinteiligem Dirigat wäre sicher mehr als das sehr abgezählte Resultat herausgekommen.

Ganz anders, wie verwandelt, konnte man Orchester und Dirigent in Tschaikowskis 1. Sinfonie erleben. Hier konnte das Orchester seine herrlichen Streicher ausspielen lassen, bewegende Bläsersoli und weit gespannte Cello-Melodien waren zu hören. Tugan Sokhiev konnte sich ganz der Gestaltung jenseits des Taktierens widmen. Das Resultat war fein abgestimmt, plastisch, auch im Triumph nicht banal klingend. Zwei sehr verschiedene Konzerthälften.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Orchestre Révolutionnaire et Romantique © Chris Christodoulou
Chris Christodoulou

Musikfest Berlin | Philharmonie Berlin - Benvenuto Cellini

Das Musikfest Berlin feiert in diesem Jahr - anlässlich des 150. Todestages - den französischen Komponisten Hector Berlioz. Am Samstag wurde das Musikfest von einem ausgewiesenen Berlioz-Kenner eröffnet: Sir John Eliot Gardiner. Eine Sternstunde?

Bewertung: