Gidon Kremer © Angie Kremer
Angie Kremer
Bild: Angie Kremer Download (mp3, 5 MB)

Konzerthaus Berlin - Das Konzerthausorchester mit Gidon Kremer

Bewertung:

Eine zehntägige Hommage widmet das Konzerthaus Berlin dem großen Geiger Gidon Kremer. Den Auftakt gab es gestern Abend: Das Konzerthausorchester spielte unter der Leitung von David Zinman Werke von Sofia Gubaidulina und Franz Schubert.

Es gibt Werke, die kann man sich kaum mit einem anderen Interpreten vorstellen. So auch bei Gidon Kremer und dem "Offertorium" von Sofia Gubaidulina. Für ihn geschrieben, für jede Faser seines spezifischen Spielstils, für seine unbedingte Hingabe an die Musik, seine Integrität. Ganz wie die Komponistin selbst. "Offertorium" bezieht sich auf die Gabenbereitung vor der Wandlung, auf Bachs Musikalisches Opfer. Dessen königliches Thema bildet die geschichtliche Botschaft, die nach und nach verschwindet, verwandelt wird. Webern, Berg und Lutosławski scheinen außerdem auf.

Im ungeheuer feinen Zusammenspiel mit dem Orchester mit David Zinman mischen sich die Farben, entsteht ein lebendiges Wuchern und Weben. Das Orchester ist ganz im Bann des Geschehens, gestaltet ihn. Es ist eine mehr als Maßstäbe setzende Interpretation, man kann sie sich nicht bewegender vorstellen. Solche Augenblicke erlebt man vielleicht drei Mal im Jahr.

Einmal mehr stellt sich die Frage nach Sinn und Unsinn von Zugaben. Silvestrovs "Serenade" wurde von Kremer weit über ihr eigentliches Niveau gehoben, das aus romantischen Versatzstücken besteht. Neben Gubaidulina, nach ihr, kann diese Musik nicht bestehen. Sie lenkt ab und führt ins Irdische nach dem Himmel.

Noch mehr galt dies für Schuberts C-Dur Sinfonie. Ja, alles war sehr gut gespielt, gut gefeilt und geordnet, im Charakter getroffen. Die vielen Marsch-Anklänge wollten aber nicht wirklich in die Horizontale kommen, die Längen wurden nicht wirklich himmlisch. Vielleicht war dies auch nach Gubaidulina nicht möglich. Für diesen ersten Teil

Clemens Goldberg rbbKultur

Hörtipp

Karina Canellakis; © Mathias Bothor
rbbKultur

Karina Canellakis dirigiert das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur, op. 92
Richard Strauss: Ein Heldenleben, op. 40

Moderation: Anja Herzog

Konzertaufnahme vom 20. Oktober 2019 in der Berliner Philharmonie

Weitere Rezensionen