Tipi am Kanzleramt: "Ursli & Toni Pfister als Cindy & Bert"
© Fokke Hoekman
Bild: © Fokke Hoekman Download (mp3, 5 MB)

Tipi am Kanzleramt - Ursli & Toni Pfister als Cindy & Bert

Bewertung:

Mit ihrer neuen Show im Tipi am Kanzleramt laden Ursli & Toni Pfister zur großen "Samstagabendshow" ein. Sie entführen ihr Publikum in die Welt der Schlager der Siebzigerjahre und verwandeln sich in das Schlagerduo "Cindy & Bert": "So, als ob du schwebtest"

Cindy & Bert, das händchenhaltende Gesangsduo, war ein verlässlicher Hitparaden-Lieferant mit großem Ohrwurm-Ausstoß. Abendfüllend allerdings waren die beiden nicht – ebenso wenig wie die meisten Schlagerstars der Siebzigerjahre. Darin besteht die Pointe der großen Samstag-Abendshow, die hier – mit Cindy & Bert als alleinigem Mittelpunkt – aufwendig parodiert wird. Live aus der Rheingoldhalle in Mainz wird der Kult des Fernseh-Familienabends ad absurdum geführt. Mit fürchterlichen Wiedererkennungseffekten. Die Folge: Vom ersten Titel an singt der Saal mit.

Hits und Haarteile

Cindy Berger, heute 71 Jahre jung, war bei der Premiere zugegen, am Arm von Udo Walz. Ihr Partner Norbert dagegen starb vor sieben Jahren. Die Cindy von heute sieht immer noch mehr wie die Cindy von damals aus, verglichen mit Ursli Pfister, obwohl 40 Jahre dazwischen liegen. Der Witz dabei: Für jedes Lied werden nicht nur neue Kleider, sondern auch neue Haarteile beliebt. Und von Perücke zu Perücke wird Ursli dem Original immer ähnlicher. Da sind Emma-Peel-Ungetüme und apfelschimmelrotes Pferdehaar-Gestrüpp unausbleiblich. Ich würde mal sagen: Zur Kenntlichkeit entstellt.

Die 50 angestimmten Titel – viele zu Medleys zusammengebunden – kannte ich nicht alle. Sah aber meist jemanden, der textlich mitging. Von "Geh, geh, geh die Straße" über "Immer wieder sonntags" – unterstützt von einem beineschwingenden Vokal-Quintett – reicht das bis zu "Rosen aus Rhodos". Bisschen stärker aufgedreht, etwas dionysischer in Richtung Rave getrimmt. Man taucht tief ab in die Welt des Kurt Feltz und Botho Lucas. Wobei das Erfolgsprinzip der Geschwister Pfister auch hier darin besteht, noch die beknacktesten Texte sehr ernst zu nehmen. "Küssen können kannst du" oder, auch schön:

"Die schönen Mädchen von Milano
brauchen einen Capitano ...
die schönen Mädchen von Milano
sind nicht aus Porzellano".

Lachhaft und hinreißend

Eine silbrige Showtreppe schwingt sich zum Himmel hinauf. Beim Kostüm überwiegen Textildrucke in grün. Im Übrigen: Zauberkunstwerke des Lockenstabs, Minipli und gefährlicher Koteletten-Befall. Wer da nicht Pickel kriegt, ist zu jung. Auch der Partner-Look ist wieder da! Schließlich basierten Erfolg und Harmonie des auch privat verbandelten Paares auf der Schwung holenden Scheidungswelle. Welch selbige die beiden im Jahr 1988 selbst erreichte.

Neun Wochen soll das nun spielen, was mutig ist. Trotz eines Gastauftrittes von Heino und einer Mixtur aus Maria Hellwig und Anneliese Rothenberger bleibt man der Personalityshow beeindruckend treu. Cindy: ganz singende Fönwelle. Bert: den Betriebswirt in sich nicht verleugnend.

Eine Liebeserklärung an die schlimmsten Zeiten des deutschen Schlagers. Lachhaft und durchaus hinreißend.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen