Screenshot: #konzertZUhaus; © Konzerthaus Berlin/Marco Borggreve
Bild: Konzerthaus Berlin/Marco Borggreve

Konzerthaus Berlin - #konzertZUhaus

Bewertung:

Das Konzerthaus ist schon zu normalen Zeiten ein Labor für interessante Formate. Nun läuft es in Zeiten von Corona zu großer Form auf: in seinem Online-Auftritt. Da gibt es für jeden etwas.

Es gibt Playlists von Musikern, zusammengestellt bei IDAGIO. Allerdings muss man sich dort registrieren, das ist nicht jedermanns Sache. Historische Konzerte, eine Anregung. Interessanter die Mitschnitte eigener Konzerte, da ist der Unterschied zum live Erlebten besonders aufschlussreich. Origineller die selbst entwickelten Formate: "Schöne Stellen" werden wie in einem Mosaik von immer mehr Musikern gespielt, zugegeben ein Spielzeug, aber ein sehr nettes.

Mein Favorit: das Besteck-Konzert des Solopaukisten Mark Voermanns mit seiner Frau Maren. Das ist das ideale Familienformat, witzig dazu mit Texten aus dem Essensbereich unterlegt: "Lieblingsspeise" wird mit "her mit dem Dessert" kombiniert.

Einen Biick hinter die Kulissen kann man ab 4. April werfen. Sehr lobenswert auch die Hintergrundtexte bei allen Formaten. Am besten ist natürlich ein Livestream eines Konzertes, z. B. am Ostersonntag um 12 Uhr mit Cameron Carpenter und seiner Orgel im großen, leer geräumten Konzerthaussaal.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Daniel Hope
Inge Prader

Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen - ARTE: "Hope@Home - Next Generation"

Der Lockdown hat uns wieder - und der Geiger Daniel Hope ist wieder zurück auf dem Bildschirm mit "Hope@Home", dieses Mal mit der "Next Generation". Vor allem jüngere Freelancer sind eingeladen, die es ja nicht erst jetzt wieder besonders hart trifft. Es war bereis im Frühjahr und ist jetzt wieder eines der erfolgreichsten Formate dieser Art und man kann gut verstehen, woran das liegt.

Download (mp3, 4 MB)
Bewertung: