Lahav Shani; © Marco Borggreve
Marco Borggreve
Bild: Marco Borggreve Download (mp3, 4 MB)

Francesco Piemontesi, Klavier - Die Berliner Philharmoniker unter Lahav Shani

Bewertung:

Zwei Debüts bei den Berliner Philharmonikern: der israelische Dirigent Lahav Shani und der Schweizer Pianist Francesco Piemontesi als Solist mit Orchester.

Francesco Piemontesi hat viele Ideen. Zu viele für Mozarts letztes Klavierkonzert. Hier eine freundliche Verzierung, dort eine augenzwinkernde Variante. Das macht Mozart einfach nur "nett". Diese Musik braucht das alles nicht. Was fehlte, war melodische Dichte.

Lahav Shani muss sich mit Robert Schumanns "Frühlingssinfonie" auseinandersetzen – besser: mit dem abstandsgemäß auf die gesamte Bühne verteilten Orchester. Das ist zunächst ein ziemlicher Breitwandsound. Dann aber weiß Shani die vertrackte Situation zu nutzen und kombiniert sinfonische Größe mit kammermusikalischer Durchleuchtung.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Dorothee Oberlinger; © Promo
Promo

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci - Schlosstheater Potsdam Sanssouci: Pastorelle en musique

Sie ist ein Schäferidyll, das zu den Perlen der Rokoko-Oper zählt: die "Pastorelle en musique" von 1713/15 von Georg Philipp Telemann. Die Musikfestspiele Potsdam Sanssouci haben Telemanns einzige Pastorelle am Samstag auf die Bühne des Schlosstheaters im Neuen Palais gebracht. Schon seit mehr als einem Jahr wurde dieser Aufführung entgegengefiebert – unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser war natürlich vor Ort dabei.

Bewertung: