Lahav Shani; © Marco Borggreve
Marco Borggreve
Bild: Marco Borggreve Download (mp3, 4 MB)

Francesco Piemontesi, Klavier - Die Berliner Philharmoniker unter Lahav Shani

Bewertung:

Zwei Debüts bei den Berliner Philharmonikern: der israelische Dirigent Lahav Shani und der Schweizer Pianist Francesco Piemontesi als Solist mit Orchester.

Francesco Piemontesi hat viele Ideen. Zu viele für Mozarts letztes Klavierkonzert. Hier eine freundliche Verzierung, dort eine augenzwinkernde Variante. Das macht Mozart einfach nur "nett". Diese Musik braucht das alles nicht. Was fehlte, war melodische Dichte.

Lahav Shani muss sich mit Robert Schumanns "Frühlingssinfonie" auseinandersetzen – besser: mit dem abstandsgemäß auf die gesamte Bühne verteilten Orchester. Das ist zunächst ein ziemlicher Breitwandsound. Dann aber weiß Shani die vertrackte Situation zu nutzen und kombiniert sinfonische Größe mit kammermusikalischer Durchleuchtung.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Berliner Staatsoper: "Jenůfa" © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Digitale Opern-Premiere - Staatsoper Berlin: "Jenůfa"

Vor neun Jahren, damals an der Deutschen Oper, gab es zuletzt eine Neuinszenierung einer der wirkungsträchtigsten Opern überhaupt, Leoš Janáčeks Erstling "Jenůfa". Die Küsterin, die das Kind ihrer Stieftochter ertränkt, tut dies aus einer Art religiösen Verblendung. Sie bereut zutiefst, was am Ende zu einer großartigen Versöhnungsorgie führt. In kaum einem Werk habe ich im Parkett so viele schöne Tränen fließen sehen wie hier.

Bewertung: