Konzerthausorchester Berlin, Christoph Eschenbach und Anna Prohaska (Bild: Felix Loechner)
Felix Loechner
Bild: Felix Loechner

Bühne - Konzerthaus Berlin: Anna Prohaska

Bewertung:

Die Sopranistin Anna Prohaska präsentiert sich mit einem kammermusikalischen Liederabend als Artist in Residence am Konzerthaus Berlin

Ein Fülle von Komponisten hat Anna Prohaska für ihr aktuelles Programm ausgewählt: vor allem Duos mit Klavier, Geige und Cello. Das liest sich auf dem Programmzettel schlüssig, zerfällt aber am Beginn in allzu viele kleine Beiträge.

Erst die beiden Hauptwerke überzeugen: Veronika Eberle und Iddo Bar-Shai verleihen der Violinsonaten von Leoš Janáček zerschredderte Melodien ganz im Sinne des Komponisten, aber auch berührend intime Momente. Und in den Blok-Romanzen von Dmitrij Schostakowitsch sind alle vor allem emotional zur Höchstform aufgelaufen.

Musikalisch ein großer Abend.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Berliner Staatsoper: "Jenůfa" © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Digitale Opern-Premiere - Staatsoper Berlin: "Jenůfa"

Vor neun Jahren, damals an der Deutschen Oper, gab es zuletzt eine Neuinszenierung einer der wirkungsträchtigsten Opern überhaupt, Leoš Janáčeks Erstling "Jenůfa". Die Küsterin, die das Kind ihrer Stieftochter ertränkt, tut dies aus einer Art religiösen Verblendung. Sie bereut zutiefst, was am Ende zu einer großartigen Versöhnungsorgie führt. In kaum einem Werk habe ich im Parkett so viele schöne Tränen fließen sehen wie hier.

Bewertung: