Kirill Petrenko dirigiert in der leeren Philharmonie Berlin; © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus
Bild: Monika Rittershaus Download (mp3, 5 MB)

Werke von Andrew Norman, Richard Strauss und Dmitri Schostakowitsch - Die Berliner Philharmoniker unter Kirill Petrenko

Es ist ein Déjà-vu. Im Februar besuchte ich das letzte Konzert mit den Philharmonikern vor dem Lockdown. Es hat lange gedauert, fast bis zuletzt, bis die Kultureinrichtungen wieder live spielen durften. Wie lange wird es dieses Mal dauern?

Da ist auch Wut. Die in Bezug auf Corona-Sicherheitsbestimmungen vorbildlichsten Einrichtungen werden von den führenden Repräsentanten der Politik unter "Freizeit und Unterhaltung" in einem Atemzug mit Bordellen und Casinos aufgeführt. Das zeigt deutlich, wie wenig differenzierungsfähig sich die Politik in dieser Situation erneut erweist.

Richard Strauß’ "Metamorphosen" wurden 1944 begonnen, da lagen die Städte in Deutschland in Trümmern und Strauß begriff endlich, dass es auch mit seiner Kultur zu Ende ging. Seine Reaktion: Ein unglaublich gekonnt komponiertes jugendstiliges Wuchern und Raunen, eine Nostalgie des Schönklangs mit Beethovens Trauermarsch aus der 3. Sinfonie am Schluss.

Kirill Petrenko und die Philharmoniker spielen das ganz natürlich, ohne jede Sentimentalität, faszinierend fließend und gleichsam wie aus der emotionalen Distanz. Das ist überzeugend, dokumentiert aber auch die bestürzende geistige Ödniss der Komposition. War Strauß’ 1933 bei der Vertreibung der Juden aus den Orchestern nicht schon aufgefallen, dass darin das Ende der Kultur bestand?

Alles Bissige und Ironische liegt Petrenko fern

Andrew Normans "Sabina" ist ein gefälliges, hübsches Stück belanglosen zeitgenössischen Postimpressionismus. Das Morgengebet in Santa Sabina auf dem römischen Aventin bot aber in der lauten Stille der Philharmonie ein Erlebnis. Zu Anfang und am Schluss entsteht eine zerbrechliche Atmosphäre, die uns in dieser Situation nahe kommt.

Parallel zu Richard Strauß komponierte Dmitri Schostakowitsch 1945 seine 9. Sinfonie. Stalin erwartete sicherlich ein 90-minütiges Mammut-Sieges-Werk. Stattdiessen: knapp 30 Minuten Revue, Tingeltangel, Clowns, Nasedrehen und Tröten. Die Adressaten erkannten das und Schostakowitsch bekam Auftrittsverbot.

Auch hier große Leere. Petrenko nahm es lustig, brilliant, nonchalant. Alles Bissige und Ironische liegt ihm fern. Auch das brilliant gespielt, aber doch einer Dimension beraubt. Und auch in diesem Werk gibt es ein Moment der Wahrheit, das einsame Fagott über einen ganz leisen Grundton, von dem man gar nicht spürt, wo er herkommt.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Deutsche Oper Berlin: Götterdämmerung - Clay Hilley (Siegfried) u. Jürgen Linn (Alberich) © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Deutsche Oper Berlin - "Götterdämmerung" von Richard Wagner

Wie der neue "Ring des Nibelungen" – der erste, der covidbedingt völlig durchander auf die Welt kam – abschließend zu beurteilen sein mag, dürfte sich erst im November sagen lassen, wenn auch "Siegfried" (der 3. Teil) endlich nachgereicht wird. Ob die Inszenierung von Stefan Herheim gemischte Gefühle, die sie bislang hervorrief, je überwinden kann, scheint zweifelhaft. Auch wenn "Buhs" bei der Premiere von wackeren Fans nach Kräften niedergejubelt wurden.

Bewertung:
John Williams © picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello
picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello

Philharmonie Berlin - John Williams dirigiert die Berliner Philharmoniker

Was wären Indiana Jones, E.T., Superman oder Harry Potter ohne die Musik von John Willams? Der amerikanische Komponist hat mit seinen Filmmusiken Kino-Geschichte geschrieben und ganze Generationen in seine musikalischen Welten entführt. Er hat die Soundtracks für Kino-Blockbuster wie "Star Wars", "Jurassic Park", "Der weiße Hai" oder "Schindlers Liste" komponiert. Nun bringt er in Berlin einige seiner berühmtesten Filmklassiker zu Gehör - erstmals am Pult der Berliner Philharmoniker.

Bewertung:
Neuköllner Oper: Berlin Karl-Marx-Platz © Thomas Koy
Thomas Koy

Neuköllner Oper - "Berlin Karl-Marx-Platz"

Hakan Savaş Mican ist Autor und Hausregisseur am Berliner Maxim-Gorki-Theater. Sein neues Stück ist aber an der Neuköllner Oper uraufgeführt worden – "Berlin Karl-Marx-Platz". Es ist der zweite Teil seiner Berlin-Trilogie.

Bewertung: