Víkingur Ólafsson © Ari Magg
Ari Magg
Bild: Ari Magg Download (mp3, 4 MB)

Werke von Beethoven und Mozart - Konzerthaus Berlin: Camerata Salzburg und Víkingur Ólafsson

Bewertung:

Gespenstische Atmosphäre im Konzerthaus Berlin: Dort darf jetzt wieder mehr im Publikum sitzen, dafür auch während des Konzerts mit Maske. Endlich hat man den Eindruck, dass es nicht mehr ganz so leer aussieht – und kurz danach wird alles wieder heruntergefahren im November.

Zwei düstere Werke haben sich die Camerata Salzburg und Víkingur Ólafsson ausgewählt. In Beethovens Quertetto serioso dominiert eine tiefe Trauer, gepaart mit leiser Hoffnung. Víkingur Ólafsson präsentiert sich in Mozarts c-Moll-Klavierkonzert in Vollendung – ein Meister des Anschlags mit edelsteinhaftem Pianissimo. Gleich zwei Zugaben musste er spielen, und wäre es nach dem Publikum gegangen, hätte es ewig weitergehen können. Man wusste, was einem im November fehlen wird.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Berliner Staatsoper: "Jenůfa" © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Digitale Opern-Premiere - Staatsoper Berlin: "Jenůfa"

Vor neun Jahren, damals an der Deutschen Oper, gab es zuletzt eine Neuinszenierung einer der wirkungsträchtigsten Opern überhaupt, Leoš Janáčeks Erstling "Jenůfa". Die Küsterin, die das Kind ihrer Stieftochter ertränkt, tut dies aus einer Art religiösen Verblendung. Sie bereut zutiefst, was am Ende zu einer großartigen Versöhnungsorgie führt. In kaum einem Werk habe ich im Parkett so viele schöne Tränen fließen sehen wie hier.

Bewertung: