Dirigent Daniel Barenboim im November 2019 (Bild: imago images/ Christian Ditsch)
Bild: imago images/ Christian Ditsch

Daniel Barenboim dirigiert die Berliner Philharmoniker - Philharmonie Berlin: Bedřich Smetana - "Mein Vaterland"

Bewertung:

Bedřich Smetana hat in seinem Zyklus Sinfonischer Dichtungen "Mein Vaterland" seiner tschechischen Heimat ein musikalisches Denkmal gesetzt. Bekannt geworden ist hierzulande allerdings nur "Die Moldau".

Dass diese Musik als Ganzes mit ihren 80 Minuten Aufführungsdauer auch außerhalb Tschechiens funktioniert, wenn man die historisch-mythologischen Zusammenhänge nicht kennt, zeigte dieser Abend. Barenboim wurde dem Pathos der Musik gerecht, aber auch ihrer melodischen Intensität. Und die Berliner Philharmoniker taten als Weltklasseorchester ein Übriges, um diesen Abend lange nachklingen zu lassen.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Berliner Staatsoper: "Jenůfa" © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Digitale Opern-Premiere - Staatsoper Berlin: "Jenůfa"

Vor neun Jahren, damals an der Deutschen Oper, gab es zuletzt eine Neuinszenierung einer der wirkungsträchtigsten Opern überhaupt, Leoš Janáčeks Erstling "Jenůfa". Die Küsterin, die das Kind ihrer Stieftochter ertränkt, tut dies aus einer Art religiösen Verblendung. Sie bereut zutiefst, was am Ende zu einer großartigen Versöhnungsorgie führt. In kaum einem Werk habe ich im Parkett so viele schöne Tränen fließen sehen wie hier.

Bewertung: