Vilde Frang, Violine, 2014; © Marco Borggreve / Warner Classics
Bild: Marco Borggreve / Warner Classics

Vilde Frang, Violine - Philharmonie Berlin: Chamber Orchestra of Europe

Bewertung:

Keine einfachen Zeiten für ein international besetztes Orchester wie das Chamber Orchestra of Europe. Umso sensationeller, dass es jetzt in der Berliner Philharmonie zusammenkommen konnte.

Die Auftritte des Orchesters sind coronabedingt rar geworden, und umso mehr merkte man den Mitgliedern das Glück an, endlich wieder einmal gemeinsam auftreten zu können. Simon Rattle am Pult dirigierte das Chamber Orchestra of Europe in Bestform.

Da gab es die Pointe mit den falschen Schlüssen in Haydns 90. Sinfonie, die eine ziemliche Partystimmung hervorrief. Und unzählige Nuancen in Beethovens Violinkonzert. Selten hört man das einmal so durchleuchtet, auch mit einer Vilde Frang, die – wie das COE auch – in ihrer Gestaltungskraft über sich hinausgewachsen ist.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Philharmonie Berlin: Russischer Abend mit Kirill Petrenko © Stephan Rabold
Stephan Rabold

Pilotprojekt: Konzert vor Publikum - Berliner Philharmoniker: Russischer Abend mit Kirill Petrenko

Wenn alles so gut organisiert und wie am Schnürchen laufen würde wie das große Live-Konzert-Experiment in der Philharmonie, dann bräuchten wir uns viel weniger Sorgen um die Beherrschung der Pandemie machen. Mindestens Deutschland, wenn nicht Europa, schaute wohl gebannt auf den Wagemut, 1.000 geimpfte Besucher*innen zum Konzert der Berliner Philharmoniker zuzulassen - FFP2-Masken inklusive.

Bewertung:
Deutsche Oper: Francesca da Rimini © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Digitale Opern-Premiere - Deutsche Oper Berlin: "Francesca da Rimini"

Die fünfte Inszenierung von Christof Loy an der Deutschen Oper Berlin feierte digitale Premiere: "Francesca da Rimini", die Oper von Riccardo Zandonai, war 1914 ein Schlusslicht des sogenannten "Verismo" – eines Operngenres, das für leicht dirty gilt. Das Image von "Frauen am Rande des Nervenbruchs" ist nicht ganz falsch – auch hier nicht, obwohl die adlige Fransesca vom rivalisierenden Malatesta-Clan mit einem Fake-Ehemann aufs Kreuz gelegt wird.

Bewertung: