Der Dirigent René Jacobs im Haus des Rundfunks; Foto: Carsten Kampf
Carsten Kampf
Bild: Carsten Kampf Download (mp3, 4 MB)

Freiburger Barockorchester - Philharmonie Berlin: "Leonore" von Ludwig van Beethoven

Bewertung:

René Jacobs hat seinen eigenen Kopf. Und so hat er in der Philharmonie Berlin Beethovens "Fidelio" in der Urfassung als "Leonore" dirigiert.

Ludwig van Beethoven hat nach dem Misserfolg der Uraufführung seiner Oper "Leonore" diese noch (nicht nur) einmal komplett überarbeitet. Der dabei herausgekommene "Fidelio" ist kürzer, knapper und prägnanter. Und doch ist die selten zu hörende Urfassung erkenntnisreich.

Pandemiebedingt musste René Jacobs das Werk auf gut 90 Minuten kürzen. Aber schon so zog sich der Abend. Die Sängerbesetzung war überwiegend nicht ideal, die Akustik in der selbst für Coronabedingungen schlecht verkauften Philharmonie ziemlich verwaschen. Das Freiburger Barockorchester trotzte dem mit einer federnden Grundierung.

Und dennoch: ein anstrengender Abend.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Daniel Hope
Inge Prader

Daniel Hope spielt in seinem Berliner Wohnzimmer mit Gästen - ARTE: "Hope@Home - Next Generation"

Der Lockdown hat uns wieder - und der Geiger Daniel Hope ist wieder zurück auf dem Bildschirm mit "Hope@Home", dieses Mal mit der "Next Generation". Vor allem jüngere Freelancer sind eingeladen, die es ja nicht erst jetzt wieder besonders hart trifft. Es war bereis im Frühjahr und ist jetzt wieder eines der erfolgreichsten Formate dieser Art und man kann gut verstehen, woran das liegt.

Bewertung: