Kirill Petrenko dirigiert in der leeren Philharmonie Berlin; © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus
Bild: Monika Rittershaus Download (mp3, 4 MB)

Dmitrij Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll, op. 65 - Die Berliner Philharmoniker unter Kirill Petrenko

Bewertung:

Die achte Sinfonie von Dmitrij Schostakowitsch in dieser Zeit? Ein Werk voller Düsternis und Hoffnungslosigkeit, geschrieben mitten im Zweiten Weltkrieg. Immerhin: Kirill Petrenko, Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, sieht darin auch einen Streif Hoffnung.

Das Orchester spielt grandios. Alle sind glücklich, überhaupt zusammenspielen zu dürfen. Die melodische Intensität beglückt – und nur ein solches Weltklasseorchester kann die extremen Dimensionen dieses Werkes ausloten. Das war eine der besten Aufführungen, die es jemals davon gegeben hat. Nur: wirklich erschüttern kann so etwas nur vor Ort im Saal. Hier hat es sich gezeigt: Dass man derzeit Musik nicht direkt erleben darf, ist ein Jammer!

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Deutsche Oper Berlin: Götterdämmerung - Clay Hilley (Siegfried) u. Jürgen Linn (Alberich) © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Deutsche Oper Berlin - "Götterdämmerung" von Richard Wagner

Wie der neue "Ring des Nibelungen" – der erste, der covidbedingt völlig durchander auf die Welt kam – abschließend zu beurteilen sein mag, dürfte sich erst im November sagen lassen, wenn auch "Siegfried" (der 3. Teil) endlich nachgereicht wird. Ob die Inszenierung von Stefan Herheim gemischte Gefühle, die sie bislang hervorrief, je überwinden kann, scheint zweifelhaft. Auch wenn "Buhs" bei der Premiere von wackeren Fans nach Kräften niedergejubelt wurden.

Bewertung:
John Williams © picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello
picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello

Philharmonie Berlin - John Williams dirigiert die Berliner Philharmoniker

Was wären Indiana Jones, E.T., Superman oder Harry Potter ohne die Musik von John Willams? Der amerikanische Komponist hat mit seinen Filmmusiken Kino-Geschichte geschrieben und ganze Generationen in seine musikalischen Welten entführt. Er hat die Soundtracks für Kino-Blockbuster wie "Star Wars", "Jurassic Park", "Der weiße Hai" oder "Schindlers Liste" komponiert. Nun bringt er in Berlin einige seiner berühmtesten Filmklassiker zu Gehör - erstmals am Pult der Berliner Philharmoniker.

Bewertung:
Neuköllner Oper: Berlin Karl-Marx-Platz © Thomas Koy
Thomas Koy

Neuköllner Oper - "Berlin Karl-Marx-Platz"

Hakan Savaş Mican ist Autor und Hausregisseur am Berliner Maxim-Gorki-Theater. Sein neues Stück ist aber an der Neuköllner Oper uraufgeführt worden – "Berlin Karl-Marx-Platz". Es ist der zweite Teil seiner Berlin-Trilogie.

Bewertung: