Robin Ticciati © Fabian Frinzel und Ayzit Bostan
Fabian Frinzel und Ayzit Bostan
Download (mp3, 5 MB)

Filmisches Konzert u.a. mit Auszügen aus Wagners "Götterdämmerung" - Philharmonie Berlin: Das Deutsche Symphonie-Orchester unter Robin Ticciati

Bewertung:

Das DSO hatte schon im ersten Lockdown besondere Ambitionen für Internet-Konzerte entwickelt. Auch dieses Mal hatte man einen Regisseur für die Verteilung der Musiker im Raum und die Filmregie mit Totalen und Perspektiven sowie besonderen Lichteffekten engagiert, Frederic Wake-Walker.

Eingeleitet wurde das filmische Konzert mit einem Masken-Gedicht von Muriel Rukeyser, etwas überladen an Bedeutung, aber immerhin mit tröstlicher Erlösungsperspektive durch die Musik. Das ganze Orchester rezitierte dann das Gedicht nochmals gemeinsam vor den Auszügen aus Wagners "Götterdämmerung" - mit Masken.

Abdriften bei Klaus Langs "ionisches Licht"

Am besten ging das Konzept mit Licht und Raum in Rachmaninows "Toteninsel" auf, die Musik greift dabe auf Böcklins berühmtes Bild zurück. Man konnte förmlich über den Totenfluss Styx auf die Insel mit ihren Ruinen übersetzen - lockend, düster, morbide. Durch die Verteilung im Raum ergab sich allerdings nicht die zwingendste musikalische Dichte.

Bedeutungsüberladen, aber im Prinzip einfach, bot sich Klaus Langs "ionisches Licht" dar, lange Flächen von Flackern und Flimmern, aus denen sich pythagoreische Intervalltöne schälen. Da konnte man immerhin abdriften, allerdings eher mit geschlossenen Augen.

Ticciati als berückender Wagner-Dirigent

Die "Götterdämmerung" wurde eher konventionell von der Aufstellung des Orchesters angegangen, dafür erwies sich Robin Ticciati als berückender Wagner-Dirigent. Der natürliche Fluss, die Innigkeit, die vielen Farben, das war alles in der Musik und durch das nun sehr interaktiv agierende Orchester unter die Haut gehend interpretiert. Die sinfonische Fassung erspart Nicht-Wagnerianern wie mir die exaltierten Stimmen und in Erich Leinsdorfs Fassung auch alle bösen Umtriebe und sogar den Brand Walhalls.

So konnte ich ohne Endzeiterwartung ganz ohne Leitmotivkenntnisse und ideologischen Überbau in die Nacht gleiten.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Deutsche Oper Berlin: Götterdämmerung - Clay Hilley (Siegfried) u. Jürgen Linn (Alberich) © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Deutsche Oper Berlin - "Götterdämmerung" von Richard Wagner

Wie der neue "Ring des Nibelungen" – der erste, der covidbedingt völlig durchander auf die Welt kam – abschließend zu beurteilen sein mag, dürfte sich erst im November sagen lassen, wenn auch "Siegfried" (der 3. Teil) endlich nachgereicht wird. Ob die Inszenierung von Stefan Herheim gemischte Gefühle, die sie bislang hervorrief, je überwinden kann, scheint zweifelhaft. Auch wenn "Buhs" bei der Premiere von wackeren Fans nach Kräften niedergejubelt wurden.

Bewertung:
John Williams © picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello
picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello

Philharmonie Berlin - John Williams dirigiert die Berliner Philharmoniker

Was wären Indiana Jones, E.T., Superman oder Harry Potter ohne die Musik von John Willams? Der amerikanische Komponist hat mit seinen Filmmusiken Kino-Geschichte geschrieben und ganze Generationen in seine musikalischen Welten entführt. Er hat die Soundtracks für Kino-Blockbuster wie "Star Wars", "Jurassic Park", "Der weiße Hai" oder "Schindlers Liste" komponiert. Nun bringt er in Berlin einige seiner berühmtesten Filmklassiker zu Gehör - erstmals am Pult der Berliner Philharmoniker.

Bewertung: