Robin Ticciati © Fabian Frinzel und Ayzit Bostan
Fabian Frinzel und Ayzit Bostan
Download (mp3, 5 MB)

Filmisches Konzert u.a. mit Auszügen aus Wagners "Götterdämmerung" - Philharmonie Berlin: Das Deutsche Symphonie-Orchester unter Robin Ticciati

Bewertung:

Das DSO hatte schon im ersten Lockdown besondere Ambitionen für Internet-Konzerte entwickelt. Auch dieses Mal hatte man einen Regisseur für die Verteilung der Musiker im Raum und die Filmregie mit Totalen und Perspektiven sowie besonderen Lichteffekten engagiert, Frederic Wake-Walker.

Eingeleitet wurde das filmische Konzert mit einem Masken-Gedicht von Muriel Rukeyser, etwas überladen an Bedeutung, aber immerhin mit tröstlicher Erlösungsperspektive durch die Musik. Das ganze Orchester rezitierte dann das Gedicht nochmals gemeinsam vor den Auszügen aus Wagners "Götterdämmerung" - mit Masken.

Abdriften bei Klaus Langs "ionisches Licht"

Am besten ging das Konzept mit Licht und Raum in Rachmaninows "Toteninsel" auf, die Musik greift dabe auf Böcklins berühmtes Bild zurück. Man konnte förmlich über den Totenfluss Styx auf die Insel mit ihren Ruinen übersetzen - lockend, düster, morbide. Durch die Verteilung im Raum ergab sich allerdings nicht die zwingendste musikalische Dichte.

Bedeutungsüberladen, aber im Prinzip einfach, bot sich Klaus Langs "ionisches Licht" dar, lange Flächen von Flackern und Flimmern, aus denen sich pythagoreische Intervalltöne schälen. Da konnte man immerhin abdriften, allerdings eher mit geschlossenen Augen.

Ticciati als berückender Wagner-Dirigent

Die "Götterdämmerung" wurde eher konventionell von der Aufstellung des Orchesters angegangen, dafür erwies sich Robin Ticciati als berückender Wagner-Dirigent. Der natürliche Fluss, die Innigkeit, die vielen Farben, das war alles in der Musik und durch das nun sehr interaktiv agierende Orchester unter die Haut gehend interpretiert. Die sinfonische Fassung erspart Nicht-Wagnerianern wie mir die exaltierten Stimmen und in Erich Leinsdorfs Fassung auch alle bösen Umtriebe und sogar den Brand Walhalls.

So konnte ich ohne Endzeiterwartung ganz ohne Leitmotivkenntnisse und ideologischen Überbau in die Nacht gleiten.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Concertgebouw-Orkest Amsterdam (© Simon van Boxtel) und Daniel Harding (© Julian Hargreaves); Montage: rbbKultur
Simon van Boxtel | Julian Hargreaves

Musikfest Berlin - Concertgebouw-Orchester unter Daniel Harding

Endlich sind wieder Gastspiele internationaler Orchester möglich. Im vergangenen Jahr haben die Reisebeschränkungen alles das verhindert – jetzt kommen die großen Orchester wieder zum Musikfest nach Berlin. Den Auftakt dieser Gastspiele machte das Königliche Concertgebouw-Orchester aus Amsterdam.

Bewertung:
Komische Oper Berlin: Œdipe – Jens Larsen (Tirésias), Leigh Melrose (Œdipe), Karolina Gumoa (Jocaste); © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Tragédie lyrique in vier Akten - Komische Oper Berlin: "Œdipe" von George Enescu

An der Komischen Oper Berlin wird der "Ödipus"-Stoff vom russischen Regisseur Evgeny Titov inszeniert. Grundlage ist das einzigartige Musiktheaterstück "Œdipe" des rumänischen Komponisten George Enescu, das nach über 20 Jahren erstmals wieder in Berlin gezeigt wird – unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser war dabei.

Bewertung: