Andris Nelsons © Marco Borggreve
Konzertdirektion Schmid
Bild: Konzertdirektion Schmid Download (mp3, 4 MB)

Andris Nelsons, Leitung | Baiba Skride, Violine - Philharmonie Berlin: Strawinsky und Mahler

Bewertung:

Wenn die Konzertsäle geschlossen sind, hat man immerhin die Möglichkeit, Konzerte zu Hause zu erleben. Aber sind Strawinsky und Mahler dafür die richtigen Komponisten?

Baiba Skride war die Solistin in Strawinskys Violinkonzert. Das ist eigentlich ein ziemlich stacheliges Stück – von ihr mit einer Intensität und Wärme gespielt. Da wurde deutlich: überhaupt spielen zu dürfen, ist derzeit ein absolutes Privileg.

Baiba Skride
Bild: Berliner Philharmoniker; © Marco Borggreve

Mahlers 1. Sinfonie ist ein Stück voller Abgründe und Erschütterungen. Und das vermittelt sich nur direkt im Saal. Die Berliner Philharmoniker spielten das hoch kompetent auf Weltklasseniveau. Da war jedes Mosaiksteinchen am richtigen Ort.

Und: klar, derzeit bekommt man Livemusik nur per Übertragung. Das ist unendlich viel wert. Aber sobald die Säle wieder offen sind: hingehen!

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Berliner Staatsoper: "Jenůfa" © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Digitale Opern-Premiere - Staatsoper Berlin: "Jenůfa"

Vor neun Jahren, damals an der Deutschen Oper, gab es zuletzt eine Neuinszenierung einer der wirkungsträchtigsten Opern überhaupt, Leoš Janáčeks Erstling "Jenůfa". Die Küsterin, die das Kind ihrer Stieftochter ertränkt, tut dies aus einer Art religiösen Verblendung. Sie bereut zutiefst, was am Ende zu einer großartigen Versöhnungsorgie führt. In kaum einem Werk habe ich im Parkett so viele schöne Tränen fließen sehen wie hier.

Bewertung: