Andris Nelsons © Marco Borggreve
Konzertdirektion Schmid
Bild: Konzertdirektion Schmid Download (mp3, 4 MB)

Andris Nelsons, Leitung | Baiba Skride, Violine - Philharmonie Berlin: Strawinsky und Mahler

Bewertung:

Wenn die Konzertsäle geschlossen sind, hat man immerhin die Möglichkeit, Konzerte zu Hause zu erleben. Aber sind Strawinsky und Mahler dafür die richtigen Komponisten?

Baiba Skride war die Solistin in Strawinskys Violinkonzert. Das ist eigentlich ein ziemlich stacheliges Stück – von ihr mit einer Intensität und Wärme gespielt. Da wurde deutlich: überhaupt spielen zu dürfen, ist derzeit ein absolutes Privileg.

Baiba Skride
Bild: Berliner Philharmoniker; © Marco Borggreve

Mahlers 1. Sinfonie ist ein Stück voller Abgründe und Erschütterungen. Und das vermittelt sich nur direkt im Saal. Die Berliner Philharmoniker spielten das hoch kompetent auf Weltklasseniveau. Da war jedes Mosaiksteinchen am richtigen Ort.

Und: klar, derzeit bekommt man Livemusik nur per Übertragung. Das ist unendlich viel wert. Aber sobald die Säle wieder offen sind: hingehen!

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Philharmonie Berlin: Russischer Abend mit Kirill Petrenko © Stephan Rabold
Stephan Rabold

Pilotprojekt: Konzert vor Publikum - Berliner Philharmoniker: Russischer Abend mit Kirill Petrenko

Wenn alles so gut organisiert und wie am Schnürchen laufen würde wie das große Live-Konzert-Experiment in der Philharmonie, dann bräuchten wir uns viel weniger Sorgen um die Beherrschung der Pandemie machen. Mindestens Deutschland, wenn nicht Europa, schaute wohl gebannt auf den Wagemut, 1.000 geimpfte Besucher*innen zum Konzert der Berliner Philharmoniker zuzulassen - FFP2-Masken inklusive.

Bewertung:
Deutsche Oper: Francesca da Rimini © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Digitale Opern-Premiere - Deutsche Oper Berlin: "Francesca da Rimini"

Die fünfte Inszenierung von Christof Loy an der Deutschen Oper Berlin feierte digitale Premiere: "Francesca da Rimini", die Oper von Riccardo Zandonai, war 1914 ein Schlusslicht des sogenannten "Verismo" – eines Operngenres, das für leicht dirty gilt. Das Image von "Frauen am Rande des Nervenbruchs" ist nicht ganz falsch – auch hier nicht, obwohl die adlige Fransesca vom rivalisierenden Malatesta-Clan mit einem Fake-Ehemann aufs Kreuz gelegt wird.

Bewertung: