Daniel Barenboim © Silvia Lelli
Silvia Lelli
Bild: Silvia Lelli Download (mp3, 3 MB)

Yefim Bronfman, Klavier - Die Berliner Philharmoniker unter Daniel Barenboim

Bewertung:

Programmänderung bei den Berliner Philharmonikern. Mikko Franck kann aufgrund von Reisebeschränkungen nicht nach Berlin kommen. Promi-Einspringer ist hier - Daniel Barenboim. Und er setzt ganz auf ein reines Brahms-Programm.

Yefim Bronfman ist der Solist im ersten Klavierkonzert. Und ihm gelingt es, dieses brutal schwere Werk ganz auf sich selbst zurückzuführen. Da wird die - leere - Große Philharmonie zum intimen Wohnzimmer, und man hat das Gefühl, das alles privat vorgespielt zu bekommen. Jeder einzelne Ton scheint verstanden. Besser geht es nicht.

Ein Abend der Kategorie "Sternstunde"

Die erste Sinfonie von Brahms hat man unter Daniel Barenboim auch schon ziemlich übergewichtig gehört. Diesmal ganz anders. Da steht der Maestro, hört dem Orchester zu, und greift nur dort ein, wo es notwendig ist. Das Ergebnis ist eine Orchesterkultur, wie man sie selbst bei den Berliner Philharmonikern nicht jeden Abend antrifft. Da ist alles millimetergenau aufeinander abgestimmt. Die Bläser in beglückender Topform. Und ein Abend, der die Kategorie "Sternstunde" verdient hat.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Concertgebouw-Orkest Amsterdam (© Simon van Boxtel) und Daniel Harding (© Julian Hargreaves); Montage: rbbKultur
Simon van Boxtel | Julian Hargreaves

Musikfest Berlin - Concertgebouw-Orchester unter Daniel Harding

Endlich sind wieder Gastspiele internationaler Orchester möglich. Im vergangenen Jahr haben die Reisebeschränkungen alles das verhindert – jetzt kommen die großen Orchester wieder zum Musikfest nach Berlin. Den Auftakt dieser Gastspiele machte das Königliche Concertgebouw-Orchester aus Amsterdam.

Bewertung:
Komische Oper Berlin: Œdipe – Jens Larsen (Tirésias), Leigh Melrose (Œdipe), Karolina Gumoa (Jocaste); © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Tragédie lyrique in vier Akten - Komische Oper Berlin: "Œdipe" von George Enescu

An der Komischen Oper Berlin wird der "Ödipus"-Stoff vom russischen Regisseur Evgeny Titov inszeniert. Grundlage ist das einzigartige Musiktheaterstück "Œdipe" des rumänischen Komponisten George Enescu, das nach über 20 Jahren erstmals wieder in Berlin gezeigt wird – unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser war dabei.

Bewertung: