Zubin Mehta ©
picture alliance/ dpa/ Kai Foersterling
Bild: picture alliance/ dpa/ Kai Foersterling Download (mp3, 4 MB)

Messiaen und Bruckner - Die Berliner Philharmoniker unter Zubin Mehta

Bewertung:

Vor 60 Jahren hat Zubin Mehta - er wird Ende April 85 - sein Debüt bei den Berliner Philharmonikern gegeben. Mit einem gewichtigen Programm hat er jetzt vor leerer Philharmonie für bewegende Momente gesorgt.

Olivier Messiaens "Et exspecto resurrectionem mortuorum" wurde im Gedenken an die Toten der beiden Weltkriege geschrieben. Ein gewaltiges, monolithisches Werk, nur für Bläser und Schlagzeug. Eigentlich für eine Freiluft-Aufführung gedacht und entsprechend wuchtig konzipiert, erlebt man die Erschütterungen dieser Musik nur halb, wenn man gezwungenermaßen nur digital dabei sein darf.

Eine Aufführung von höchster Intensität

Anton Bruckners neunte Sinfonie dürfen bei den Berliner Philharmonikern nur die Chefdirigenten und wirklich extrem geschätzte langjährige Gastdirigenten auf ihre Programme setzen. So natürlich auch Zubin Mehta. Er bezeichnet im Interview die Sinfonie als "herzzerreißend" und weist darauf hin, dass die Höhepunkte keinesfalls "zerschmettert" werden dürfen.

Bis auf ein paar allzu zerdehnte Tempi gelingt Mehta mit den Philharmonikern eine Aufführung von höchster Intensität, voller Unbeirrbarkeit und mit heiligem Ernst. In den schönsten Momenten scheint die Zeit stillzustehen. Die Musikerinnen und Musiker spielen mit selten erlebter Hingabe für diesen großen Dirigenten. Man wagt kaum zu atmen. Umso schmerzlicher, das nicht im Saal erleben zu dürfen.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Deutsche Oper Berlin: Götterdämmerung - Clay Hilley (Siegfried) u. Jürgen Linn (Alberich) © Bernd Uhlig
Bernd Uhlig

Deutsche Oper Berlin - "Götterdämmerung" von Richard Wagner

Wie der neue "Ring des Nibelungen" – der erste, der covidbedingt völlig durchander auf die Welt kam – abschließend zu beurteilen sein mag, dürfte sich erst im November sagen lassen, wenn auch "Siegfried" (der 3. Teil) endlich nachgereicht wird. Ob die Inszenierung von Stefan Herheim gemischte Gefühle, die sie bislang hervorrief, je überwinden kann, scheint zweifelhaft. Auch wenn "Buhs" bei der Premiere von wackeren Fans nach Kräften niedergejubelt wurden.

Bewertung:
John Williams © picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello
picture alliance/ AP Photo/ Chris Pizzello

Philharmonie Berlin - John Williams dirigiert die Berliner Philharmoniker

Was wären Indiana Jones, E.T., Superman oder Harry Potter ohne die Musik von John Willams? Der amerikanische Komponist hat mit seinen Filmmusiken Kino-Geschichte geschrieben und ganze Generationen in seine musikalischen Welten entführt. Er hat die Soundtracks für Kino-Blockbuster wie "Star Wars", "Jurassic Park", "Der weiße Hai" oder "Schindlers Liste" komponiert. Nun bringt er in Berlin einige seiner berühmtesten Filmklassiker zu Gehör - erstmals am Pult der Berliner Philharmoniker.

Bewertung:
Neuköllner Oper: Berlin Karl-Marx-Platz © Thomas Koy
Thomas Koy

Neuköllner Oper - "Berlin Karl-Marx-Platz"

Hakan Savaş Mican ist Autor und Hausregisseur am Berliner Maxim-Gorki-Theater. Sein neues Stück ist aber an der Neuköllner Oper uraufgeführt worden – "Berlin Karl-Marx-Platz". Es ist der zweite Teil seiner Berlin-Trilogie.

Bewertung: