Sir Simon Rattle © picture alliance/ dpa/ Henry Lin
picture alliance/ dpa/ Henry Lin
Bild: picture alliance/ dpa/ Henry Lin Download (mp3, 4 MB)

Drei Werke und ein Abschied - Die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle

Bewertung:

In Pandemie-Zeiten ist alles anders: Da wollte Simon Rattle Edward Elgars Oratorium "The Dream of Gerontius" aufführen - mit großem Chor und Orchester derzeit unmöglich. Also als Ersatz einmal Alberto Ginastera: Dessen Variaciones concertantes lassen alle Instrumente des Orchesters mal hervortreten. Leider wenig originell - die Berliner Philharmoniker waren hier komplett unterfordert.

Danach: zweimal Benjamin Britten. In den Variationen und Fuge über ein Thema von Henry Purcell - bekannt auch unter "The Young Person's Guide to the Orchestra" - haben alle wenige Sekunden, um sich effektvoll zu präsentieren. Beste Unterhaltung, ohne allzu viele Schweißtropfen. Musikalischer Höhepunkt war Brittens Serenade, von Tenor Andrew Staples mit Klarheit und Wärme vermittelt, von Solo-Hornist Stefan Dohr mit makelloser Intensität auf Gänsehautniveau umgesetzt.

Bewegender Moment

Und dann ein Abschied: Der langjährige Erste Konzertmeister der Berliner Philharmoniker Daniel Stabrawa verabschiedete sich mit diesem Konzert in den Ruhestand. Da musste man erst einmal schlucken. Seit 38 Jahren im Orchester, seit 35 Jahren in dieser Position. Sicherheit, Souveränität - wenn er am ersten Pult saß, wusste man: die Sache läuft. Dazu uneitel im Dienst der Sache, in seinen Soli berührend.

Das war ein bewegender Moment, Daniel Stabrawa konnte vor Rührung kaum sprechen. Nur: leider vor leerer Philharmonie. Wo die Philharmoniker schon das nächste Konzert wieder mit Publikum spielen - hätte man das nicht so hinbekommen, dass Daniel Stabrawa auch vom Publikum verabschiedet worden wäre? Verdient hätte er es.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Philharmonie: Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys "Jolanthe" © Ole Schwarz
Ole Schwarz

Philharmonie Berlin - Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys "Jolanthe"

Tschaikowskys Kurzoper "Jolanthe" wurde 1892 im Doppelpack mit dem Ballett "Der Nussknacker" bei derselben Premiere vorgestellt. Doch neben dem Glanz des Ballettes verblasste die zarte, märchenhafte letzte Oper des Komponisten völlig. Allmählich kehrt das Werk wieder auf die Bühnen zurück. An drei Abenden ist "Jolanthe" nun in einer konzertanten Aufführung mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern zu erleben.

Bewertung:
Berliner Philharmoniker – Daniel Barenboim dirigiert Verdi; © Bettina Stoess
Bettina Stoess

Philharmonie Berlin - Daniel Barenboim dirigiert Verdi

Daniel Barenboim hat schon umjubelte Aufführungen großer Verdi-Opern dirigiert. In seinem Konzert mit den Berliner Philharmonikern stellt er nun Werke des Komponisten vor, die zunächst nicht zur Veröffentlichung vorgesehen waren. Kein Zweifel, dass Barenboim, der im November 80 wird, so etwas wie einen "Alterschub" hat. So fahl und spitzäugig wie vor den TV-Kameras beim Wiener Neujahrskonzert sah er aber jetzt, bei Berliner Normalbeleuchtung, nicht aus.

Bewertung:
Wiener Philharmoniker und Dirigent Daniel Barenboim im Großen Saal des Wiener Musikvereins © Dieter Nagl/APA/dpa
Dieter Nagl/APA/dpa

Wiener Musikverein - Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker

Es ist DAS Konzert an Neujahr, ausgestrahlt in 90 Länder für ca. 50 Millionen Zuschauer:innen: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Es ist so Tradition wie "Dinner for One", nur dass die Dirigenten wechseln, dieses Mal war Daniel Barenboim eingeladen. Eine besondere Ehre: schon zum dritten Mal.

Bewertung: