Staatsoper Berlin: La fanciulla del West; hier: Anja Kampe (Minnie) und Marcelo Álvarez (Dick Johnson); © Martin Sigmund
Martin Sigmund
Bild: Martin Sigmund Download (mp3, 5 MB)

Premiere - Staatsoper Unter den Linden: "La Fanciulla del West"

Bewertung:

Premiere im doppelten Sinne: Zum ersten Mal gibt es an der Staatsoper Unter den Linden Puccinis "Mädchen aus dem goldenen Westen". Und das glücklicherweise vor Publikum.

Ob man diese Oper nun unbedingt an dieser Stelle brauchte, sei dahingestellt. Puccinis Versuch, statt großer Arien alles durchzukomponieren, ist eher halb gelungen. Aber das großbesetzte Werk mit zahllosen Figuren auf der Bühne - das wirkte wie ein Signal auf dem Weg zu mehr Normalität auch im kulturellen Bereich.

Kraftvoll bebilderte Inszenierung

Lydia Steier bot eine kraftvoll bebilderte Inszenierung im Wildwest-Milieu - mit Pommesbude bei Sonnenuntergang, Schneesturm, Mini-Wohnung und Showdown auf der Ladefläche eines Transporters.

Schöne Idee: der eintreffende Fremde als Außenseiter mit Anzug und Krawatte. Kein Geniestreich, aber ansehnlich.

Grundsolide

Sängerisch war das eine weitgehend gute Besetzung: Anja Kampe konnte in der Titelpartie mit Durschlagskraft punkten, Michael Volle als Sherriff wie gewohnt mit darstellerischer Präsenz, Marcelo Álvarez kompensiert das, was ihm inzwischen an Leichtigkeit fehlt, mit kraftvollem Fundament.

Antonio Pappano hält am Pult das alles zusammen, handwerklich grundsolide, wenngleich auf Kosten der Sänger viel zu laut und klanglich unentschieden. Das Stück kann man ins Repertoire nehmen, das tut nicht weh. Gebraucht hätte man es nicht.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Sheku Kanneh-Mason Violoncello, Cellist und Isata Kanneh-Mason, Pianistin © Jake Turney
Jake Turney

Philharmonie Berlin | Kammermusiksaal - Shekku & Isata Kanneh-Mason

Sheku und Isata Kanneh-Mason, bekannteste Repräsentanten einer kammermuskalischen Trapp-Familie aus Großbritannien, sorgen bei ihrem Berlin-Debüt im Kammermusiksaal für eine rappelvolle Bude. Und das trotz Werken von Frank Bridge, Benjamin Britten und Schostakowitsch.

Bewertung:
Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Philharmonie Berlin - Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker

Die Berliner Philharmoniker pflegen auch zu ihren ehemaligen Chefdirigenten ein sehr gutes Verhältnis. So war es bei Claudio Abbado, und nicht anders ist es bei Simon Rattle, der immer wieder gerne an das Pult seines ehemaligen Orchesters tritt. So auch jetzt, und das mit zwei seiner geschätzten Komponisten: Joseph Haydn und Igor Strawinsky.

Bewertung:
Julia Hagen, Cellistin © Julia Wesley
Julia Wesley

Konzerthaus Berlin - Sir Andrew Davis, Julia Hagen und das Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin

Da gibt es einmal die seltene Gelegenheit, ein englisches Programm mit viel Erkenntnis und Vergnügen zu hören, und schon ist der Saal nur halb voll. Die drei Werke des Abends entstanden zwischen 1919 und 1945 und bewiesen einmal mehr, dass man in England auf einer Insel ist, die sich nicht so leicht von der Moderne des Kontinents beeinflussen ließ.

Bewertung: