Concertgebouw-Orkest Amsterdam (© Simon van Boxtel) und Daniel Harding (© Julian Hargreaves); Montage: rbbKultur
Simon van Boxtel | Julian Hargreaves
Concertgebouw-Orkest Amsterdam und Daniel Harding | Bild: Simon van Boxtel | Julian Hargreaves Download (mp3, 4 MB)

Musikfest Berlin - Concertgebouw-Orchester unter Daniel Harding

Bewertung:

Endlich sind wieder Gastspiele internationaler Orchester möglich. Im vergangenen Jahr haben die Reisebeschränkungen alles das verhindert – jetzt kommen die großen Orchester wieder zum Musikfest nach Berlin. Den Auftakt dieser Gastspiele machte das Königliche Concertgebouw-Orchester aus Amsterdam.

Ein Schwerpunkt ist der 50. Todestag von Igor Strawinsky, der in diesem Jahr begangen wird. Dessen spätes Ballett "Agon", das praktisch fast nie zu hören ist, spielt das Orchester körnig und abstrakt, wenngleich wohltuend mit etwas Glanz.

Die Starsopranistin Renée Fleming widmet sich Olivier Messiaens Liederzyklus "Poèmes pour Mi". Sie kennt das Werk gut, hat es vor einem Jahrzehnt auf CD aufgenommen. Allerdings ist von der ehemaligen Schönheit, vom Schmelz ihrer Stimme wenig übrig geblieben. Kaum noch hat ihre Stimme die Kraft, über das Orchester zu strahlen. Das ist schmal und substanzlos - ein Trauerspiel.

Claude Debussys häufig gespielte sinfonische Skizzen "La mer" durchleuchtet Daniel Harding zuverlässig und handwerklich sauber. Aber der Zauber dieser Musik, das Magische und Geheimnisvolle, das Gefährliche, ja Tödliche des Meeres vermittelt sich hier kaum einmal.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Philharmonie: Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys "Jolanthe" © Ole Schwarz
Ole Schwarz

Philharmonie Berlin - Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys "Jolanthe"

Tschaikowskys Kurzoper "Jolanthe" wurde 1892 im Doppelpack mit dem Ballett "Der Nussknacker" bei derselben Premiere vorgestellt. Doch neben dem Glanz des Ballettes verblasste die zarte, märchenhafte letzte Oper des Komponisten völlig. Allmählich kehrt das Werk wieder auf die Bühnen zurück. An drei Abenden ist "Jolanthe" nun in einer konzertanten Aufführung mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern zu erleben.

Bewertung:
Berliner Philharmoniker – Daniel Barenboim dirigiert Verdi; © Bettina Stoess
Bettina Stoess

Philharmonie Berlin - Daniel Barenboim dirigiert Verdi

Daniel Barenboim hat schon umjubelte Aufführungen großer Verdi-Opern dirigiert. In seinem Konzert mit den Berliner Philharmonikern stellt er nun Werke des Komponisten vor, die zunächst nicht zur Veröffentlichung vorgesehen waren. Kein Zweifel, dass Barenboim, der im November 80 wird, so etwas wie einen "Alterschub" hat. So fahl und spitzäugig wie vor den TV-Kameras beim Wiener Neujahrskonzert sah er aber jetzt, bei Berliner Normalbeleuchtung, nicht aus.

Bewertung:
Wiener Philharmoniker und Dirigent Daniel Barenboim im Großen Saal des Wiener Musikvereins © Dieter Nagl/APA/dpa
Dieter Nagl/APA/dpa

Wiener Musikverein - Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker

Es ist DAS Konzert an Neujahr, ausgestrahlt in 90 Länder für ca. 50 Millionen Zuschauer:innen: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Es ist so Tradition wie "Dinner for One", nur dass die Dirigenten wechseln, dieses Mal war Daniel Barenboim eingeladen. Eine besondere Ehre: schon zum dritten Mal.

Bewertung: