Concertgebouw-Orkest Amsterdam (© Simon van Boxtel) und Daniel Harding (© Julian Hargreaves); Montage: rbbKultur
Simon van Boxtel | Julian Hargreaves
Concertgebouw-Orkest Amsterdam und Daniel Harding | Bild: Simon van Boxtel | Julian Hargreaves Download (mp3, 4 MB)

Musikfest Berlin - Concertgebouw-Orchester unter Daniel Harding

Bewertung:

Endlich sind wieder Gastspiele internationaler Orchester möglich. Im vergangenen Jahr haben die Reisebeschränkungen alles das verhindert – jetzt kommen die großen Orchester wieder zum Musikfest nach Berlin. Den Auftakt dieser Gastspiele machte das Königliche Concertgebouw-Orchester aus Amsterdam.

Ein Schwerpunkt ist der 50. Todestag von Igor Strawinsky, der in diesem Jahr begangen wird. Dessen spätes Ballett "Agon", das praktisch fast nie zu hören ist, spielt das Orchester körnig und abstrakt, wenngleich wohltuend mit etwas Glanz.

Die Starsopranistin Renée Fleming widmet sich Olivier Messiaens Liederzyklus "Poèmes pour Mi". Sie kennt das Werk gut, hat es vor einem Jahrzehnt auf CD aufgenommen. Allerdings ist von der ehemaligen Schönheit, vom Schmelz ihrer Stimme wenig übrig geblieben. Kaum noch hat ihre Stimme die Kraft, über das Orchester zu strahlen. Das ist schmal und substanzlos - ein Trauerspiel.

Claude Debussys häufig gespielte sinfonische Skizzen "La mer" durchleuchtet Daniel Harding zuverlässig und handwerklich sauber. Aber der Zauber dieser Musik, das Magische und Geheimnisvolle, das Gefährliche, ja Tödliche des Meeres vermittelt sich hier kaum einmal.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Komische Oper Berlin: Œdipe – Jens Larsen (Tirésias), Leigh Melrose (Œdipe), Karolina Gumoa (Jocaste); © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Tragédie lyrique in vier Akten - Komische Oper Berlin: "Œdipe" von George Enescu

An der Komischen Oper Berlin wird der "Ödipus"-Stoff vom russischen Regisseur Evgeny Titov inszeniert. Grundlage ist das einzigartige Musiktheaterstück "Œdipe" des rumänischen Komponisten George Enescu, das nach über 20 Jahren erstmals wieder in Berlin gezeigt wird – unser Kritiker Kai Luehrs-Kaiser war dabei.

Bewertung: