Komische Oper Berlin: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny © Iko Freese/Komische Oper Berlin
Iko Freese/Komische Oper Berlin
Bild: Iko Freese/Komische Oper Berlin Download (mp3, 7 MB)

Komische Oper Berlin - "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny"

Bewertung:

Dass Barrie Kosky den großartigen Erfolg der "Dreigroschenoper" am Berliner Ensemble, einer seiner besten Arbeiten überhaupt, mit Brecht/Weills "Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny" würde toppen können, war zu hoffen. Zumal "Mahagonny" eine Fortsetzung der "Dreigroschenoper" mit anderen, nämlich Opernmitteln ist. Nur liegt genau da der Hase im Pfeffer: Es gibt kaum ein schwerer zu realisierendes, häufiger misslingendes Werk als dieses. Der Eindruck der Tücke des Mahagonny-Objektes, er ist auch nach dieser Aufführung nicht aus der Welt.

In der "Dreigroschenoper" war es Koskys Prinzip, die mitunter dünne Story durch Theatermittel zu beleben. Bei "Mahagonny" anscheinend nicht; zumindest ist die Aufführung dafür zu zäh - selbst dann noch, wenn uniforme Glitzeranzüge und das Tortenstück aus Vorhang und Spiegeln das Gegenteil suggerieren. Das Schunkeln, Schäkern und Schenkelreiben kennt man schon aus anderen Kosky-Produktionen. Dem Lehrstück, dem Weills schmissige Musik misstraut, verweigert sich auch dieser Dreistünder. Ein Konzept, von dem einige Rezensenten behaupten, es gebe eines, habe ich – auch nach der Lektüre in den Zeitungen – nicht finden können.

Kein One-Hit-Wonder

"Mahagonny" ist durchaus kein One-Hit-Wonder. Da gibt es nicht nur den grandiosen "Moon of Alabama", sondern "Wie man sich bettet, so liegt man" und "Erst kommt das Fressen, dann die Moral". Inhaltlich ist das Werk sogar stärker als die "Dreigroschenoper". Es geht um die Gründung einer utopischen Stadt, in der das Glück kapitalistisch für alle da ist, und die deswegen prompt zum Untergang führt. Das ist ein Schlag ins Gesicht all dessen, dem wir heute treu sind.

Komische Oper Berlin: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny © Iko Freese/Komische Oper Berlin
Bild: Iko Freese/Komische Oper Berlin

Den Darsteller:innen schlicht zu vertrauen, geht hier nicht

Allan Clayton ist ein tonstarker, etwas flacher Jim Mahoney. Nadine Weissmann als Witwe Begbick hält die Mitte zwischen Lotti Huber und Lady Bunny: big hair im kessen Hängerchen. Jenny ist mit Nadja Mchantaf nicht schlecht, allerdings recht opernhaft besetzt. Seinen Darsteller:innen schlicht zu vertrauen – wie in der "Dreigroschenoper" –, geht hier aber nicht. Dem Text folgt man mit Mühe – und starrt gebannt auf die Originaltexte von Brecht, die im Vordersitz als Übertitel zum Teil mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen als das Geschehen auf der Bühne.

Früh verschossenes Pulver

Man muss mit der Stadt mitfiebern, um ihren Untergang zu bedauern. Dem trägt das Orchester der Komischen Oper, ich muss sagen: kongenial Rechnung. Auch GMD Ainārs Rubiķis macht diesmal einen soliden Job (von Koordinationslücken mit dem Chor abgesehen).

Da man sein Pulver allerdings frühzeitig verschießt, zieht sich der Abend doch. Das einzig starke Bild kommt fast zu spät: der Gott, der in Gestalt eines Go-Kart fahrenden Äffchens, vielleicht auch einer Kuh, den Untergang besiegelt. Ansonsten verzichtbar. Mein Einkaufstipp: Besser am BE anstehen, auch wenn’s länger dauert.

Kai Luehrs-Kaiser, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Philharmonie Berlin - Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker

Die Berliner Philharmoniker pflegen auch zu ihren ehemaligen Chefdirigenten ein sehr gutes Verhältnis. So war es bei Claudio Abbado, und nicht anders ist es bei Simon Rattle, der immer wieder gerne an das Pult seines ehemaligen Orchesters tritt. So auch jetzt, und das mit zwei seiner geschätzten Komponisten: Joseph Haydn und Igor Strawinsky.

Bewertung:
Julia Hagen, Cellistin © Julia Wesley
Julia Wesley

Konzerthaus Berlin - Sir Andrew Davis, Julia Hagen und das Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin

Da gibt es einmal die seltene Gelegenheit, ein englisches Programm mit viel Erkenntnis und Vergnügen zu hören, und schon ist der Saal nur halb voll. Die drei Werke des Abends entstanden zwischen 1919 und 1945 und bewiesen einmal mehr, dass man in England auf einer Insel ist, die sich nicht so leicht von der Moderne des Kontinents beeinflussen ließ.

Bewertung:
Deutsche Oper Berlin: Der Schatzgräber © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Deutsche Oper Berlin - "Der Schatzgräber" von Franz Schreker

Franz Schrekers fast erfolgreichste Oper "Der Schatzgräber" ist ein haarsträubendes Mittelaltermärchen über die Gier nach Schmuck – als Bild metaphyischer Triebe, die uns alle in den Abgrund zerren. Das Werk verfügt auch über eine der schwärzesten Frauenfiguren der Operngeschichte; auch wenn Els, so ihr Name, in dieser Inszenierung eher als Frolleinwunder mit Kellnerschürzchen daherkommt. Die Betriebstemperatur des musikalischen Boilers ist immer knapp vor der Explosion. Typisch 20er Jahre, könnte man sagen. Doch darum geht man ja.

Bewertung: