Ainārs Rubiķis ist der Generalmusikdirektor der Komischen Oper Berlin © Jan Windszus Photography
Jan Windszus Photography
Bild: Jan Windszus Photography Download (mp3, 7 MB)

Komische Oper Berlin - Das Orchester der Komischen Oper Berlin unter Ainārs Rubiķis

Bewertung:

Kosmische Höhen und wuchtige Fitness: Das Orchester der Komischen Oper Berlin landet unter seinem Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis einen Coup mit einer berauschenden Skrjabin-Aufführung. Zuvor hat Tzimon Barto in Sergej Rachmaninows zweitem Klavierkonzert als hemmungsloser Exzentriker gewütet und geschwelgt.

Konzeptionell verdient das Programm unter dem Motto "Aus dunkler Tiefe zu kosmischen Höhen" Beachtung. Allerdings kann zunächst weder Leopold Stokowskys aufgedonnerte Debussy-Bearbeitung noch Arthur Honeggers allzu harmloses Sommerstückchen überzeugen.

Ainārs Rubiķis präsentiert auf Spitzenniveau

Alexander Skrjabins "Poème de l'extase" mit seinen prickelnden und orgiastischen Klängen ist genau das richtige Stück für das Orchester der Komischen Oper. Generalmusikdirektor Ainārs Rubiķis präsentiert alles bis ins kleinste Detail, spielerisch, konzentriert und auf Spitzenniveau.

Tzimon Barto: Extremtour zwischen Melancholie und Gedonner à la Fitness-Studio

Tzimon Barto macht mit Sergej Rachmaninows zweitem Klavierkonzert eine Extremtour zwischen verzückter Melancholie und stahlfingerigem Gedonner à la Fitness-Studio. Von Virtuosenkonzert keine Spur. Keine Brillanz, keine Eleganz. Dafür ein Anti-Rachmaninow, dessen pianistische Körnigkeit mit dem Schmelz des Orchesterklangs eine originell-faszinierende Symbiose eingeht.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Philharmonie: Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys "Jolanthe" © Ole Schwarz
Ole Schwarz

Philharmonie Berlin - Kirill Petrenko dirigiert Tschaikowskys "Jolanthe"

Tschaikowskys Kurzoper "Jolanthe" wurde 1892 im Doppelpack mit dem Ballett "Der Nussknacker" bei derselben Premiere vorgestellt. Doch neben dem Glanz des Ballettes verblasste die zarte, märchenhafte letzte Oper des Komponisten völlig. Allmählich kehrt das Werk wieder auf die Bühnen zurück. An drei Abenden ist "Jolanthe" nun in einer konzertanten Aufführung mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern zu erleben.

Bewertung:
Berliner Philharmoniker – Daniel Barenboim dirigiert Verdi; © Bettina Stoess
Bettina Stoess

Philharmonie Berlin - Daniel Barenboim dirigiert Verdi

Daniel Barenboim hat schon umjubelte Aufführungen großer Verdi-Opern dirigiert. In seinem Konzert mit den Berliner Philharmonikern stellt er nun Werke des Komponisten vor, die zunächst nicht zur Veröffentlichung vorgesehen waren. Kein Zweifel, dass Barenboim, der im November 80 wird, so etwas wie einen "Alterschub" hat. So fahl und spitzäugig wie vor den TV-Kameras beim Wiener Neujahrskonzert sah er aber jetzt, bei Berliner Normalbeleuchtung, nicht aus.

Bewertung:
Wiener Philharmoniker und Dirigent Daniel Barenboim im Großen Saal des Wiener Musikvereins © Dieter Nagl/APA/dpa
Dieter Nagl/APA/dpa

Wiener Musikverein - Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker

Es ist DAS Konzert an Neujahr, ausgestrahlt in 90 Länder für ca. 50 Millionen Zuschauer:innen: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Es ist so Tradition wie "Dinner for One", nur dass die Dirigenten wechseln, dieses Mal war Daniel Barenboim eingeladen. Eine besondere Ehre: schon zum dritten Mal.

Bewertung: