Jean-Yves Thibaudet, Pianist © Andrew Eccles
Andrew Eccles
Jean-Yves Thibaudet | Bild: Andrew Eccles Download (mp3, 7 MB)

Pierre Boulez Saal - Jean-Yves Thibaudet spielt die Préludes von Claude Debussy

Bewertung:

Das hat Seltenheitswert: alle 24 Préludes von Claude Debussy an einem Abend. Nun ist Jean-Yves Thibaudet einer der kompetentesten Pianisten für die französische Klaviermusik und insbesondere für Debussy.

Debussy verlangt seinen Interpreten alles ab - technisch und emotional. Diese Stücke zählen zum Modernsten, Radikalsten, was er jemals komponiert hat. Seine Préludes orientieren sich nicht mehr an den 24 Tonarten, sondern beziehen ihre Anregungen aus Bildender Kunst, Literatur, Architektur, Mythen oder Natureindrücken.

Bisweilen Zauberei am Klavier

Jean-Yves Thibaudet verfügt über eine traumhafte Anschlagskultur. Da wirken Einzeltöne wie in einer Vitrine ausgestellt. Das ist bisweilen Zauberei am Klavier. Dabei setzt er Klarheit über alles - nur kein verwachsener Impressionismus. Emotional lotet Thibaudet die Extreme aus - die ironische Seite platziert er mit köstlichem Understatement. Da reicht mitunter ein einzelner, trocken angeschlagener Ton, und man muss leise schmunzeln.

Das war ein anstrengender Abend - man musste unglaublich aufmerksam sein: Eine Minute nicht zugehört, und man war raus. Aber man bekam einen unfassbar reichen Musikkosmos geschenkt - nicht zuletzt weil Jean-Yves Thibaudet kompetent und voller Liebe an diese Stücke herangegangen ist. Das macht ihm derzeit kaum jemand nach.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Herbert Blomstedt und die Berliner Philharmoniker; © Frederike van der Straeten
Frederike van der Straeten

Philharmonie Berlin - Herbert Blomstedt dirigiert die Berliner Philharmoniker

Ende Juni sollte die Dirigentenlegende Herbert Blomstedt die Staatskapelle Berlin dirigieren. Aufgrund eines Sturzes musste der inzwischen 95 Jahre alte Dirigent sehr kurzfristig absagen. Christian Thielemann war damals für ihn eingesprungen. Inzwischen ist Blomstedt wieder fit geworden und konnte die Berliner Philharmoniker dirigieren.

Bewertung:
Philharmonie Berlin, 25.09.22: DSO u. Robin Ticciati: "The Wreckers" von Ethel Smyth © Peter Adamik
Peter Adamik

Philharmonie Berlin - "The Wreckers" von Ethel Smyth

Die Kompnistin Ethel Smyth stammte aus England und studierte in Leipzig. Dort lernte sie Brahms, Grieg und Tschaikowsky kennen. Und dort, in Leipzig, wurde auch ihre Oper "The Wreckers" 1906 uraufgeführt. Gestern war das Werk, das eine glänzende Instrumentation, effektvolle Chor-Auftritte und anspruchsvolle Solopartien bereit hält, in der Berliner Philharmonie zu erleben - mit dem DSO unter der Leitung von Robin Ticciati, dem Rundfunkchor Berlin und einem Ensemble aus Vokalsolist:innen.

Bewertung:
Komische Oper: Intolleranza 1960 © Gerald Matzka / dpa
Gerald Matzka / dpa

Komische Oper Berlin - "Intolleranza 1960"

Die große Frage, was uns ein Werk zu sagen hat, dem seine Entstehungszeit (1960) so sehr eingeschrieben ist, wird von der Jubiläumsproduktion zur 75. Spielzeit der Komischen Oper – und zum Beginn der neuen Intendanz von Susanne Moser und Philip Bröking – handstreichartig hinweggefegt. Gilt’s hier dem Aufwand? Sogar dem Spektakel?! Anhaltende Ovationen quittieren das Fanal dieser Debüt-Oper von Luigi Nono bei seiner Berliner Premiere.

Bewertung: