Wiener Philharmoniker und Dirigent Daniel Barenboim im Großen Saal des Wiener Musikvereins © Dieter Nagl/APA/dpa
Dieter Nagl/APA/dpa
Bild: Dieter Nagl/APA/dpa Download (mp3, 7 MB)

Wiener Musikverein - Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker

Bewertung:

Es ist DAS Konzert an Neujahr, ausgestrahlt in 90 Länder für ca. 50 Millionen Zuschauer:innen: das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. Es ist so Tradition wie "Dinner for One", nur dass die Dirigenten wechseln, dieses Mal war Daniel Barenboim eingeladen. Eine besondere Ehre: schon zum dritten Mal.

Das besondere Einverständnis zwischen Dirigent und Orchester äußert sich vor allem darin, dass Barenboim sich auf minimalistischen gestischen Einsatz zurückziehen konnte, nur an ein paar wenigen Stellen hilft er beim Timing. Das beherrscht dieses Orchester wie kein anderes, es ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Dabei ist das Timing der Walzer, Märsche und Polkas wahrlich eine hohe Kunst, die ihren Gipfel im schwerelosen Gleiten erreicht.

Thematische Gestaltung

Thematisch gab es durchaus Gestaltung, so zum Beispiel in einem Kapitel zu den Presseerzeugnissen der Zeit, etwa Eduard Strauss "Kleine Chronik" oder Hellmesbergers Galopp "Kleiner Anzeiger" und die berühmten "Morgenblätter" bei Johann Strauß. Auch Märchenwelten waren mit Nymphen, Heinzelmännchen und Johann Strauss’ "Tausend und eine Nacht".

Visuelles Traditionselement: das Staatsballett der Wiener Oper

Hier kommt dann auch ein visuelles Traditionselement hinzu, nämlich das Staatsballett der Wiener Oper mit Freiluftaufnahmen, da hat man wohl herrliches Wetter abwarten müssen! Auch ein Liebespaar konnte man im menschenleeren Wien zu den "Morgenblättern" beobachten und am Schluss des Programms hatte dann auch die Hofreitschule ihren visuellen Auftritt.

Josef Strauss' "Sphärenklänge" entführen in höhere Welten

Tradition neben dem unvermeidlichen Donauwalzer und dem Radetzkymarsch ist auch, dass es immer Erstaufführungen gibt. So etwa Carl Michael Zierreis "Nachtschwärmer" mit einer durchaus sehr hörenswerten Gesangseinlage der Musiker.

Musikalisch der Höhepunkt war für mich das Schlussstück des offiziellen Programms und zugleich das besondere Wunschsstück Barenboims, Josef Straussens "Sphärenklänge". Sie entführten einmal aus der bürgerlichen Idealwelt mit Bällen, Lipizzanern und Champagner in höhere Welten.

Clemens Goldberg, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Sheku Kanneh-Mason Violoncello, Cellist und Isata Kanneh-Mason, Pianistin © Jake Turney
Jake Turney

Philharmonie Berlin | Kammermusiksaal - Shekku & Isata Kanneh-Mason

Sheku und Isata Kanneh-Mason, bekannteste Repräsentanten einer kammermuskalischen Trapp-Familie aus Großbritannien, sorgen bei ihrem Berlin-Debüt im Kammermusiksaal für eine rappelvolle Bude. Und das trotz Werken von Frank Bridge, Benjamin Britten und Schostakowitsch.

Bewertung:
Simon Rattle und die Berliner Philharmoniker © Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Philharmonie Berlin - Simon Rattle dirigiert die Berliner Philharmoniker

Die Berliner Philharmoniker pflegen auch zu ihren ehemaligen Chefdirigenten ein sehr gutes Verhältnis. So war es bei Claudio Abbado, und nicht anders ist es bei Simon Rattle, der immer wieder gerne an das Pult seines ehemaligen Orchesters tritt. So auch jetzt, und das mit zwei seiner geschätzten Komponisten: Joseph Haydn und Igor Strawinsky.

Bewertung:
Julia Hagen, Cellistin © Julia Wesley
Julia Wesley

Konzerthaus Berlin - Sir Andrew Davis, Julia Hagen und das Rundfunk-Sinfonierorchester Berlin

Da gibt es einmal die seltene Gelegenheit, ein englisches Programm mit viel Erkenntnis und Vergnügen zu hören, und schon ist der Saal nur halb voll. Die drei Werke des Abends entstanden zwischen 1919 und 1945 und bewiesen einmal mehr, dass man in England auf einer Insel ist, die sich nicht so leicht von der Moderne des Kontinents beeinflussen ließ.

Bewertung: