Tanja Tetzlaff, Cellistin © Neda Navaee
Neda Navaee
Bild: Neda Navaee Download (mp3, 6 MB)

Komische Oper Berlin - Das Orchester der Komischen Oper unter Axel Kober mit Tanja Tetzlaff

Bewertung:

Da braucht man starke Nerven: Kurzfristig ist Tanja Tetzlaff für den erkrankten Daniel Müller-Schott in Antonín Dvořáks Cellokonzert eingesprungen - und es wurde sogar noch knapper, weil die Cellistin aufgrund des Unwetters erst verspätet anreisen konnte.

Andere spielen angesichts einer solchen Herausforderung auf Nummer Sicher - nicht so Tanja Tetzlaff.

Tanja Tetzlaff begeistert

Sie setzte auf volles Risiko und begeisterte mit dem vollen Ton ihres Instruments und ihrer suggestiven Gestaltungskraft. Keine falsche Sentimentalität, dafür eine zupackende und mitreißende Interpretation, bei der man einfach zuhören musste. Widerstand zwecklos.

Überzeugende Orchesterleistung

Alexander von Zemlinskys Orchesterfantasie "Die Seejungfrau" hört man relativ selten im Konzert. Der Komponist hatte das Werk in jungen Jahren geschrieben, um seine gescheiterte Beziehung zu Alma Schindler (dann: Alma Mahler) zu verarbeiten. Entstanden ist ein hemmungslos wucherndes dreiviertelstündiges Ungetüm, das Zemlinsky dreimal aufgeführt hat, um es dann zurückzuziehen. Erst Jahrzehnte später wurde es neu entdeckt.

Axel Kober weiß damit durchaus umzugehen. Als erfahrener Operndirigent kann er auch mal Strecke machen und so über so manche durchhängenden Minuten hinwegdirigieren. Überzeugend ist hier die Orchesterleistung: Das hat Eleganz, die Orchestersoli streicheln das Ohr, das ist Klangkultur vom Feinsten, und das in der entsetzlich trockenen Akustik des Großen Saales der Komischen Oper, eine Leistung! Das erfreuliche Ergebnis: nur 10 % Langeweile, dafür 90 % Genuss.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Staatsoper Unter den Linden: Turandot © Matthias Baus
Matthias Baus

Staatsoper Unter den Linden - "Turandot" von Giacomo Puccini

Seit 2007 lockt das Open-Air-Spektakel "Staatsoper für alle" jedes Jahr tausende Besucher:innen auf den Berliner Bebelplatz neben der Berliner Staatsoper. Am Wochenende gab es nicht nur ein Konzert mit Werken von Schumann und Tschaikowsky unter dem Dirigat von Daniel Barenboim zu erleben. Am Samstag feierte Philipp Stölzls Neuinszenierung von Puccinis "Turandot" ihre Premiere. Mit Zubin Mehta am Pult.

Download (mp3, 6 MB)
Bewertung:
Kirill Petrenko u. die Berliner Philharmoniker © Stephan Rabold
Stephan Rabold

Berliner Philharmoniker und Kirill Petrenko - "Lost Generation": Komponisten zwischen Spätromantik und Moderne

Unter dem Motto "Lost Generation" erinnern die Berliner Philharmoniker in dieser Spielzeit an vergessene Komponisten zwischen Spätromantik und Moderne. Für sein aktuelles Konzertprogramm hat der Chefdirigent des Orchesters, Kirill Petrenko, drei Werke von jüdischen Komponisten ausgewählt, die in der NS-Zeit antisemitischer Verfolgung ausgesetzt waren. Während die Musik von Alexander Zemlinsky und Erwin Schulhoff heute immerhin wieder hier und da zu hören ist, ist der italienische Komponist Leone Sinigaglia vollkommen in Vergessenheit geraten.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: