Tanja Tetzlaff, Cellistin © Neda Navaee
Neda Navaee
Bild: Neda Navaee Download (mp3, 6 MB)

Komische Oper Berlin - Das Orchester der Komischen Oper unter Axel Kober mit Tanja Tetzlaff

Bewertung:

Da braucht man starke Nerven: Kurzfristig ist Tanja Tetzlaff für den erkrankten Daniel Müller-Schott in Antonín Dvořáks Cellokonzert eingesprungen - und es wurde sogar noch knapper, weil die Cellistin aufgrund des Unwetters erst verspätet anreisen konnte.

Andere spielen angesichts einer solchen Herausforderung auf Nummer Sicher - nicht so Tanja Tetzlaff.

Tanja Tetzlaff begeistert

Sie setzte auf volles Risiko und begeisterte mit dem vollen Ton ihres Instruments und ihrer suggestiven Gestaltungskraft. Keine falsche Sentimentalität, dafür eine zupackende und mitreißende Interpretation, bei der man einfach zuhören musste. Widerstand zwecklos.

Überzeugende Orchesterleistung

Alexander von Zemlinskys Orchesterfantasie "Die Seejungfrau" hört man relativ selten im Konzert. Der Komponist hatte das Werk in jungen Jahren geschrieben, um seine gescheiterte Beziehung zu Alma Schindler (dann: Alma Mahler) zu verarbeiten. Entstanden ist ein hemmungslos wucherndes dreiviertelstündiges Ungetüm, das Zemlinsky dreimal aufgeführt hat, um es dann zurückzuziehen. Erst Jahrzehnte später wurde es neu entdeckt.

Axel Kober weiß damit durchaus umzugehen. Als erfahrener Operndirigent kann er auch mal Strecke machen und so über so manche durchhängenden Minuten hinwegdirigieren. Überzeugend ist hier die Orchesterleistung: Das hat Eleganz, die Orchestersoli streicheln das Ohr, das ist Klangkultur vom Feinsten, und das in der entsetzlich trockenen Akustik des Großen Saales der Komischen Oper, eine Leistung! Das erfreuliche Ergebnis: nur 10 % Langeweile, dafür 90 % Genuss.

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Der Ring des Nibelungen – Das Rheingold© Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Wagners "Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden - "Das Rheingold" und "Die Walküre"

16 Stunden Opernrausch verspricht die Neuproduktion von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden. Eigentlich wollte sich Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatsoper, damit Geschenk zu seinem 80. Geburtstag machen. Aus gesundheitlichen Gründen hat er das Dirigat der insgesamt drei Zyklen jedoch an Christian Thielemann und Thomas Guggeis übergeben. Innerhalb einer Woche feiern alle vier Opern des "Ring"-Zyklus nun Premiere.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Philharmonie Berlin, 25.09.22: DSO u. Robin Ticciati: "The Wreckers" von Ethel Smyth © Peter Adamik
Peter Adamik

Philharmonie Berlin - "The Wreckers" von Ethel Smyth

Die Kompnistin Ethel Smyth stammte aus England und studierte in Leipzig. Dort lernte sie Brahms, Grieg und Tschaikowsky kennen. Und dort, in Leipzig, wurde auch ihre Oper "The Wreckers" 1906 uraufgeführt. Gestern war das Werk, das eine glänzende Instrumentation, effektvolle Chor-Auftritte und anspruchsvolle Solopartien bereit hält, in der Berliner Philharmonie zu erleben - mit dem DSO unter der Leitung von Robin Ticciati, dem Rundfunkchor Berlin und einem Ensemble aus Vokalsolist:innen.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: