Arcadi Volodos, Pianist © Marco Borggreve
Marco Borggreve
Bild: Marco Borggreve Download (mp3, 7 MB)

Philharmonie Berlin | Kammermusiksaal - Arcadi Volodos spielt Schubert und Schumann

Bewertung:

Gestartet ist Arcadi Volodos als Virtuosenpianist mit Überschallqualitäten. Inzwischen konzentriert er sich auf die großen Meisterwerke der klassisch-romantischen Tradition, die vor allem interpretatorische Qualitäten verlangen, diesmal Schubert und Schumann.

Fast könnte man meinen, letzte Reste von Arcadi Volodos' Virtuosenzeit zu hören: In Franz Schuberts D-Dur-Sonate rattert so manches runter. Glücklicherweise fängt sich der Pianist und spürt dem nach, was Schubert in Wirklichkeit ausmacht: unendliche Weite, Träumen, Nachsinnen, Nachdenken, sich Zeitnehmen. Volodos reflektiert über das Werk, und das auf hohem Niveau. Da hat man viel Stoff zum Nachlauschen.

Ein ernstzunehmender Interpret

In Robert Schumanns Kinderszenen reflektiert der Pianist ganz im Sinne des Komponisten über Aspekte des Kindseins. "Der Dichter spricht" wird zu einer ver-dicht-eten Gedichtdeklamation. Die überstrapazierte und allzu oft verschnarcht gespielte "Träumerei" gelingt als ein abendliches Nachhängen origineller Gedanken. In der folgenden C-Dur-Fantasie von Schumann spinnt der Pianist einen Ariadnefaden durch das Labyrinth dieses gewaltigen Werkes.

Aus dem Virtuosen Arcadi Volodos ist längst ein ernstzunehmender Interpret geworden, der es sich leisten kann, fünf (!) Zugaben zu spielen, die eher unspektakulär daherkommen: noch einmal Schumann, dann zweimal Mompou sowie Ljadow und Skrjabin. Alles wundersame kleine Seifenblasen, warum nicht ...

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Der Ring des Nibelungen – Das Rheingold© Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Wagners "Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden - "Das Rheingold" und "Die Walküre"

16 Stunden Opernrausch verspricht die Neuproduktion von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden. Eigentlich wollte sich Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatsoper, damit Geschenk zu seinem 80. Geburtstag machen. Aus gesundheitlichen Gründen hat er das Dirigat der insgesamt drei Zyklen jedoch an Christian Thielemann und Thomas Guggeis übergeben. Innerhalb einer Woche feiern alle vier Opern des "Ring"-Zyklus nun Premiere.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Philharmonie Berlin, 25.09.22: DSO u. Robin Ticciati: "The Wreckers" von Ethel Smyth © Peter Adamik
Peter Adamik

Philharmonie Berlin - "The Wreckers" von Ethel Smyth

Die Kompnistin Ethel Smyth stammte aus England und studierte in Leipzig. Dort lernte sie Brahms, Grieg und Tschaikowsky kennen. Und dort, in Leipzig, wurde auch ihre Oper "The Wreckers" 1906 uraufgeführt. Gestern war das Werk, das eine glänzende Instrumentation, effektvolle Chor-Auftritte und anspruchsvolle Solopartien bereit hält, in der Berliner Philharmonie zu erleben - mit dem DSO unter der Leitung von Robin Ticciati, dem Rundfunkchor Berlin und einem Ensemble aus Vokalsolist:innen.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: