Arcadi Volodos, Pianist © Marco Borggreve
Marco Borggreve
Bild: Marco Borggreve Download (mp3, 7 MB)

Philharmonie Berlin | Kammermusiksaal - Arcadi Volodos spielt Schubert und Schumann

Bewertung:

Gestartet ist Arcadi Volodos als Virtuosenpianist mit Überschallqualitäten. Inzwischen konzentriert er sich auf die großen Meisterwerke der klassisch-romantischen Tradition, die vor allem interpretatorische Qualitäten verlangen, diesmal Schubert und Schumann.

Fast könnte man meinen, letzte Reste von Arcadi Volodos' Virtuosenzeit zu hören: In Franz Schuberts D-Dur-Sonate rattert so manches runter. Glücklicherweise fängt sich der Pianist und spürt dem nach, was Schubert in Wirklichkeit ausmacht: unendliche Weite, Träumen, Nachsinnen, Nachdenken, sich Zeitnehmen. Volodos reflektiert über das Werk, und das auf hohem Niveau. Da hat man viel Stoff zum Nachlauschen.

Ein ernstzunehmender Interpret

In Robert Schumanns Kinderszenen reflektiert der Pianist ganz im Sinne des Komponisten über Aspekte des Kindseins. "Der Dichter spricht" wird zu einer ver-dicht-eten Gedichtdeklamation. Die überstrapazierte und allzu oft verschnarcht gespielte "Träumerei" gelingt als ein abendliches Nachhängen origineller Gedanken. In der folgenden C-Dur-Fantasie von Schumann spinnt der Pianist einen Ariadnefaden durch das Labyrinth dieses gewaltigen Werkes.

Aus dem Virtuosen Arcadi Volodos ist längst ein ernstzunehmender Interpret geworden, der es sich leisten kann, fünf (!) Zugaben zu spielen, die eher unspektakulär daherkommen: noch einmal Schumann, dann zweimal Mompou sowie Ljadow und Skrjabin. Alles wundersame kleine Seifenblasen, warum nicht ...

Andreas Göbel, rbbKultur

Weitere Rezensionen

Staatsoper Unter den Linden: Turandot © Matthias Baus
Matthias Baus

Staatsoper Unter den Linden - "Turandot" von Giacomo Puccini

Seit 2007 lockt das Open-Air-Spektakel "Staatsoper für alle" jedes Jahr tausende Besucher:innen auf den Berliner Bebelplatz neben der Berliner Staatsoper. Am Wochenende gab es nicht nur ein Konzert mit Werken von Schumann und Tschaikowsky unter dem Dirigat von Daniel Barenboim zu erleben. Am Samstag feierte Philipp Stölzls Neuinszenierung von Puccinis "Turandot" ihre Premiere. Mit Zubin Mehta am Pult.

Download (mp3, 6 MB)
Bewertung:
Kirill Petrenko u. die Berliner Philharmoniker © Stephan Rabold
Stephan Rabold

Berliner Philharmoniker und Kirill Petrenko - "Lost Generation": Komponisten zwischen Spätromantik und Moderne

Unter dem Motto "Lost Generation" erinnern die Berliner Philharmoniker in dieser Spielzeit an vergessene Komponisten zwischen Spätromantik und Moderne. Für sein aktuelles Konzertprogramm hat der Chefdirigent des Orchesters, Kirill Petrenko, drei Werke von jüdischen Komponisten ausgewählt, die in der NS-Zeit antisemitischer Verfolgung ausgesetzt waren. Während die Musik von Alexander Zemlinsky und Erwin Schulhoff heute immerhin wieder hier und da zu hören ist, ist der italienische Komponist Leone Sinigaglia vollkommen in Vergessenheit geraten.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: