National Youth Orchestra of the USA beim Young Euro Classic 2022, Konzerthaus Berlin, 05.08.2022; © MUTESOUVENIR | Kai Bienert
MUTESOUVENIR | Kai Bienert
Bild: MUTESOUVENIR | Kai Bienert Download (mp3, 8 MB)

Konzerthaus Berlin - Eröffnungskonzert: Young Euro Classic

Bewertung:

Gestern hat das Festival Young Euro Classic im Konzerthaus am Gendarmenmarkt eröffnet. Endlich sind wieder Jugendorchester aus ganz Europa und anderen Ländern in Berlin zu Gast. Sie setzen ein Zeichen für Verständigung und Frieden und sie geben Konzerte mit bekannten Solisten und Dirigenten. Bestritten wurde das Eröffnungskonzert vom National Youth Orchestra of the USA unter der Leitung von Daniel Harding mit der Solistin Alisa Weilerstein.

National Youth Orchestra of the USA beim Young Euro Classic 2022, Konzerthaus Berlin, 05.08.2022; © MUTESOUVENIR | Kai Bienert
Bild: MUTESOUVENIR | Kai Bienert

Das National Youth Orchestra of the USA ist ein riesiges Orchester, etwa hundert junge Musikerinnen und Musiker, die durch die Initiative der Carnegie Hall in New York zusammengekommen sind.

Auffällig ist gleich die Konzertgarderobe: Ausnahmslos alle tragen tiefdunkelblaue Blazer, weiße Hemden und knallrote Hosen, dazu Sportschuhe. Die Mitglieder repräsentieren in ihrer multikulturellen Vielfalt Amerika als Einwanderungsland – eine Buntheit, die man in Europa nicht so leicht findet.

Zwei große Werke

Zwei große Werke hat sich das Orchester vorgenommen: Das Cellokonzert von Edward Elgar und die Fünfte Sinfonie von Gustav Mahler. Bei Mahler zeigte das Orchester sein Können und seine Vielfarbigkeit. Das ist einfach eine Sinfonie, in der alles passiert und dann noch zur gleichen Zeit. Mehr Feinheiten waren bei Elgar zu hören als sensibler Hintergrund für eine starke Solistin.

Richtig explodiert ist das junge Orchester allerdings erst bei der Zugabe: John Williams' Musik zu "E.T.".

Ein selbstbewusster und kraftvoller Auftritt

Die Stärken des National Youth Orchestra of the USA liegen in dem selbstbewussten und kraftvollen Auftritt. Das Orchester hält extrem zusammen und steckt kleine Wackler von einzelnen Mitgliedern ganz ungerührt weg. Es hat eine ganz tadellose Takt- und Rhythmussicherheit und eine enorme Klangpracht.

Woran das Orchester noch arbeiten müsste, das wären die Dynamik und das Miteinander von Bläsern und Streichern. Die Streicher sind oft gegen die große Bläserbatterie untergegangen, manchmal war die Begleitung lauter als die Melodie.

Ungewöhnlich konturiert wurde das Adagietto von Mahlers Fünfter. Mit rhythmischer Straffheit bekam es einen schreitenden, gehenden Charakter und verwehte nicht im Ungefähren.

National Youth Orchestra of the USA beim Young Euro Classic 2022, Konzerthaus Berlin, 05.08.2022; © MUTESOUVENIR | Kai Bienert
Bild: MUTESOUVENIR | Kai Bienert

Betörender Celloton - allerdings ohne Interpunktion

Alisa Weilerstein betörte mit ihrem wunderbar singenden Celloton, der auch dem leidenschaftlich elegischen Elgar angemessen ist. Gefehlt hat ihr allerdings die Interpunktion. Ihr permanentes Legato war zwar in sinnlichen Bögen gestaltet, aber blieb ohne Punkt und Komma.

Daniel Harding hat sich auf eine sehr klare, meist eher langsame Taktierung beschränkt. Dem großen, enthusiastischen und kraftvollen Orchester hat er damit am besten geholfen.

Dirk Hühner, rbbKultur

Mehr

Weitere Rezensionen

Der Ring des Nibelungen – Das Rheingold© Monika Rittershaus
Monika Rittershaus

Wagners "Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden - "Das Rheingold" und "Die Walküre"

16 Stunden Opernrausch verspricht die Neuproduktion von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" an der Staatsoper Unter den Linden. Eigentlich wollte sich Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatsoper, damit Geschenk zu seinem 80. Geburtstag machen. Aus gesundheitlichen Gründen hat er das Dirigat der insgesamt drei Zyklen jedoch an Christian Thielemann und Thomas Guggeis übergeben. Innerhalb einer Woche feiern alle vier Opern des "Ring"-Zyklus nun Premiere.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung:
Philharmonie Berlin, 25.09.22: DSO u. Robin Ticciati: "The Wreckers" von Ethel Smyth © Peter Adamik
Peter Adamik

Philharmonie Berlin - "The Wreckers" von Ethel Smyth

Die Kompnistin Ethel Smyth stammte aus England und studierte in Leipzig. Dort lernte sie Brahms, Grieg und Tschaikowsky kennen. Und dort, in Leipzig, wurde auch ihre Oper "The Wreckers" 1906 uraufgeführt. Gestern war das Werk, das eine glänzende Instrumentation, effektvolle Chor-Auftritte und anspruchsvolle Solopartien bereit hält, in der Berliner Philharmonie zu erleben - mit dem DSO unter der Leitung von Robin Ticciati, dem Rundfunkchor Berlin und einem Ensemble aus Vokalsolist:innen.

Download (mp3, 7 MB)
Bewertung: