Fumito Nunoya: Concertos on Marimba @ Oehms Classics
Bild: Oehms Classics

Kammermusik - Fumito Nunoya: Concertos on Marimba

Bewertung:

Wie reagiert ein Komponist auf die Katastrophe von Fukushima? Auf der CD des japanischen Marimba-Solisten Fumito Nunoya ist das ebenso zu hören wie die Antwort auf die Frage, was Vivaldi auf dem Schlaginstrument zu suchen hat.

Die Liebe zum Zusammenspiel mit dem Orchester und den Wunsch nach Genuss für das Publikum verbindet Fumito Nunoya laut eigener Aussage auf dieser CD. Nach Solo- und Ensemble-Aufnahmen ist dies seine erste CD mit Orchester und zugleich ein Zeichen für den wachsenden Ruhm des Marimba-Virtuosen. Geboren wurde Nunoya in einer japanischen Kleinstadt, studiert hat er in Japan und in den USA. Seit etwa zehn Jahren lebt er in Deutschland und unterrichtet an der Musikhochschule in Detmold. Bisher hat er sowohl Klassiker-Bearbeitungen zum Beispiel von Bach aufgenommen als auch gemäßigte oder gefällige Moderne unter anderem von Piazzolla.

Glänzender Solist

Vor allem das Marimbakonzert von Emmanuel Séjourné lässt an Gefälligkeit keine Wünsche offen. Das 2015 in seiner jetzigen Form vollendete Werk badet in spätromantischen Harmonien und breitet seine spärlichen Ideen aus, als seien sie von Rachmaninow. Ein Flötenkonzert von Vivaldi überflügelt es lässig an Esprit und führt die klangliche Verwandtschaft von angeblasenen und angeschlagenen Holzinstrumenten vor Ohren, auch dank Fumito Nunoyas leichthändiger Phrasierungskunst.

Das Konzert von Takatomi Nobunaga hat der Marimbist selbst in Auftrag gegeben. In Reaktion auf die Fukushima-Katastrophe entfaltet es klangmagisch Ozeaneindrücke mit Delfin-Gesängen und mahnt den Erhalt der Meere an. Streicher und Schlaginstrument agieren hier wirklich miteinander und erschaffen virtuos fließende Strukturen, die am Ende Hoffnung aufscheinen lassen. Die Marimba hat mit diesem Stück keinen Exoten-Bonus mehr nötig. Umso weniger als Fumito Nunoya ein fraglos glänzender Solist ist.

Dirk Hühner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
© Myrios

Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewertung:
Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung: