Albert Roussel Edition
Bild: Erato (Warner)

Box-Set - Albert Roussel Edition

Bewertung:

Zum 150. Geburtstag des französischen Komponisten Albert Roussel hat die Firma Warner alles neu verpackt und neu verklappt, was sie im EMI-Katalog zu diesem Komponisten vorgefunden hat. Das ist in der Tat – mit Dirigenten wie Charles Munch, André Cluytens, Charles Dutoit und Michel Plasson – weit prominenter als dies jede andere Firma aufzubieten hätte.

 

Roussel war ein César Franck-Schüler der zweiten Generation (sein eigentlicher Lehrer war Vincent d’Indy, der Mitbegründer der Pariser Schola Cantorum). Er steht deutlich unter dem Einfluss eben jener wunderfeinen Klang-Paradigma, die man gemeinhin als impressionistisch bezeichnen würde. Jedoch so, dass irgendwie ein Strawinsky-Derwisch hineingefahren zu sein scheint (bzw. ein Ravel-Teufelchen). Roussels Werke, darunter vier Symphonien, ein Klavier- und ein Cellokonzert, sind sehr viel verzackter und rhythmisch ausfälliger als sonst üblich; womit er den Kontakt zu älteren, tanzbaren Formen der Musik sucht.

Prononcierter Ballett-Komponist

Ähnlich wie Strawinsky war Roussel ein prononcierter Ballett-Komponist, wovon sein Insektenballett "Das Festmahl der Spinne" ("Le festin de l’araignée") Zeugnis ablegt. Seine Indien-Oper "Padmâvatî" (hier mir Marilyn Horne) ist vertanztes Musiktheater von exotistischem Zuschnitt (über Witwenverbrennung!); der Sache nach fast wie im französischen Barock. Große Berühmtheit hat der Komponist trotz alldem in unseren Breiten nicht erreicht; obwohl er viel interessanter ist als Poulenc und Koechlin, um die viele weit mehr Wind und Gewese machen.

Ultimative Box

Einziges Manko der Box: ist die etwas zu kurz gekommene Kammermusik (Immerhin sind die 2. Violinsonate, das Streichtrio und Streichquartett mit drauf, wenn auch in weniger namhaften Besetzungen. Und ebenso eine repräsentative Lied-Auswahl mit José van Dam, Mady Mesplé u.a.). Im Ganzen staunt man, wie wichtig Roussel einst genommen – und wie renommiert er aufgenommen wurde. Damit ist dies die voraussichtlich ultimative Box über den französischen Eigenbrödler.

Kai Luehrs-Kaiser, kulturradio

Weitere Rezensionen

Wilhelm Backhaus © Decca
Decca

Kammermusik - Wilhelm Backhaus – The Complete Decca Recordings

Der aus Leipzig stammende Pianist Wilhelm Backhaus (1884-1969) war einst die Beethoven- und Brahms-Autorität schlechthin – gilt aber heutzutage wohl eher als Inkarnation alten Eisens. Vielleicht auch deshalb, weil man seine Aufnahmen, die hier erstmals gesammelt erscheinen, nicht mehr recht kennt.

Bewertung:
Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43 © Alpha
Alpha

CD-Kritik - Jean Sibelius: Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 43

Einen neuen Zyklus mit den Symphonien von Jean Sibelius hat der finnische Dirigent Santtu-Matias Rouvali begonnen. Er ist Chef der Göteborger Symphoniker. Sibelius-Aufnahmen eigentlich genug! Ist dies trotzdem ein vielversprechender Zyklus?

Bewertung:
Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5 © harmonia mundi
harmonia mundi

Klavier - Ludwig van Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 2 und 5

Mit zwei Klavierkonzerten Beethovens hat Kristian Bezuidenhout den ersten Teil seines Zyklus mit sämtlichen fünf Klavierkonzerten von Beethoven vorgelegt. Beethoven auf dem Hammerklavier, das ist heute nicht mehr wirklich ungewöhnlich. Ist der Zyklus trotzdem relevant?

Bewertung: