Henry Purcell: "Dido & Aeneazz"
Bild: Pentatone

Kammermusik - Henry Purcell: "Dido & Aeneazz"

Bewertung:

Zusammen mit einem Trio um den Jazztrompeter Eric Vloiemans präsentiert das niederländische Holzbläserquintett Calefax eine moderne Instrumentalfassung der Oper "Dido und Aeneas" von Henry Purcell.

Die Themen und Arien der mehr als 300 Jahre alten englischen Barockoper hat der Saxophonist des Ensembles Raaf Hekkema "recomposed". Ein Begriff, der die weitreichende Bearbeitung meint – einschließlich der Freiheit, dem Original auch neue Töne hinzuzufügen. Hinzu kommen fünf gänzlich neue Kompositionen von Eric Vloiemans, der mit Titeln wie "Love Dance" oder "Sailors and Witches" erzählerische Motive der Oper aufnimmt.

Verwandlung

Und so erkennt man zwar die originalen Arien und Tänze wieder, aber Didos berühmte Klage "When I am laid in earth" endet von irdischer Schwere befreit im modernen Kammermusikjazz – eine Kategorie, die so eigentlich nicht existiert. Doch wie soll man die fließende Verwandlung beschreiben, wenn die originale Melodie durch fünf Holzbläserstimmen wandert, um dann von Eric Vloiemans in ein expressives Trompeten-Solo aufgelöst zu werden? Der Kontrabassist tupft dazu tiefe Töne, während ein dezenter Schlagzeuger auf moderne Beats verzichtet und lieber gefühlvoll mit dem Besen über die Snaredrum streicht.

Hexerei

Denn der respektvolle Umgang mit dem Original ist seit mehr als 30 Jahren ein Markenzeichen dieses besonderen Ensembles. Und so wird Henry Purcells barocke Mehrstimmigkeit stilsicher in unsere Zeit geholt, mit Oboe, Klarinette, Altsaxofon, Fagott und Bassklarinette, einer strahlenden Trompete und verschmitzten Einwürfen aus der Rhythmusgruppe. Davon profitieren dann auch die Hexen, die in der Oper mehrfach auftreten und auch auf diesem Album in allerlei Verkleidungen musikalisch durch die Lüfte fliegen – moderner Purcell, der darüberhinaus Lust macht, auch wieder mal das barocke Original zu hören.

Hans Ackermann, kulturradio

Weitere Rezensionen

Johannes Brahms: Klavierquintett op.34 © Myrios
© Myrios

Kammermusik - Johannes Brahms: Klavierquintett op.34

Für das Klavierquintett op. 34 hat sich das renommierte Hagen Quartett Verstärkung aus Berlin geholt – hier lebt der Pianist Kirill Gerstein und lehrt als Professor an der Hochschule für Musik Hanns Eisler.

Bewertung:
Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung: