Johann Kaspar Mertz: Fantasias for Solo Guitar
Bild: Brilliant Classics

Solist - Johann Kaspar Mertz: Fantasias for Solo Guitar

Bewertung:

Der einzige Gitarrist in Wien, der in einer Liga mit Paganini und Liszt spielte, war Johann Kaspar Mertz. Seine Fantasien sind nicht weniger virtuos und revolutionär als die seiner Zeitgenossen.

 

Der Gitarrist Johann Kaspar Mertz hat Anfang und Mitte des 19. Jahrhunderts seinem Instrument eine letzte und besonders bunte Blüte beschert. Eine Generation vor ihm hatte Mauro Giuliani das Instrument populär gemacht sowohl auf der Konzertbühne als auch in Salons und Privathäusern. Als Mertz aus Bratislava nach Wien kam, waren gerade Geigen- und Klaviervirtuosen in Mode, unter anderem mit ausschweifenden Fantasien über Opernarien. Mertz reihte sich mit seiner Gitarre ein und hatte auch einige Erfolge, musste aber vom Unterricht leben. So komponierte er einerseits glänzende Virtuosenstücke für eigene Auftritte, andererseits auch kleinere Stücke wie auch Schubert-Liedbearbeitungen für Laien.

Romantik pur

Die acht Fantasien von Mertz, die Giuseppe Chiaramonte aufgenommen hat, zeigen den Komponisten auf großer romantischer Bühne. Er verlangt ein Spiel mit Brillanz, mit Bravour und mit Feuer – so einige Spielanweisungen und setzt scharfe Kontraste zwischen abgrundtiefer Trauer und strahlendem Jubel. Das Pathos mag uns heute übertrieben vorkommen, aber es führt doch zu einem Überschreiten auch aller klanglichen Grenzen der Gitarre. Sie evoziert hier gleich ein ganzes Orchester plus Gesang.

Giuseppe Chiaramonte besitzt nicht nur die Technik, sondern auch den überbordenden Ausdruckswillen dafür. Ob zarte Abendstimmung oder Liebesklage, ob ungarischer Steppenritt oder Mozart-Oper – immer entstehen Szenen vor dem inneren Auge, die eine Gitarre allein eigentlich gar nicht ausfüllen kann. Sie tut es aber doch. Ein auf das schönste schillernder Widerspruch. Romantik pur.

Dirk Hühner, kulturradio

Weitere Rezensionen

Serge Taneyev: Sämtliche Kammermusik © Northern Flowers
© Northern Flowers

CD-Kritik - Serge Taneyev: "Sämtliche Kammermusik"

Serge Taneyev (1856-1916) ist lange schon eine Art 'offizieller Geheimtipp' der russischen Romantik – mit der Pointe, dass Taneyev erst geboren wurde, als Schumann schon einige Monate tot war. Ein Nachzügler und Epochenverschlepper also. Allerdings haben sich immer wieder große Musiker wie Vadim Repin, Mikhial Pletnew und Evgeny Swetlanow für ihn eingesetzt. Die Gesamtaufnahme seiner Kammermusik mit dem Taneyev Quartet ist ein Katalogklassiker aus den späten 70er Jahren, der hier erstmals vollständig bewundert werden kann.

Bewertung:
Robert Schumann: Myrthen © Sony Classical
Sony Classical

CD-Kritik - Robert Schumann: "Myrthen"

Ein umfangreiches CD-Projekt mit sämtlichen Liedern von Robert Schumann hat Christian Gerhaher gestartet. Schumann ist einer seiner absoluten Hausgötter. Entsprechend wurde die erste Lieferung gefeiert. Jetzt ist das zweite Volume erschienen. Ist die Begeisterung wieder groß?

Bewertung:
The French Romantic Experience
© Bru Zane

Französische Romanik auf 10 CDs - The French Romantic Experience. Bru Zane discoveries in 19th-century music

In den zehn Jahren seines Bestehens ist über den Palazzetto Bru Zane, der hier eine Quersumme seiner Wiederentdeckungen auf 10 CDs versammelt hat, sehr viel geschrieben worden. Vielleicht zu viel. Immerhin gelang es der Erbin eines französischen Pharmakonzerns, Nicole Bru, eine ganze Epoche wieder ins Spiel zu bringen, die auch in Frankreich gründlich vergessen war: die französische Romantik. Man mag dabei an Madame de Staël und Victor Hugo, in der Malerei an Delacroix denken. Aber in der Musik? Dort stellte die französische Romantik bislang keine prominente Epoche dar – wenn man sie überhaupt als solche gelten lassen will.

Bewertung: